iPhone Xs (Max) und iPhone Xr: Schneller aufladen mit Fast Charging

Alle iPhones von 2018 unterstützen Fast Charging
Alle iPhones von 2018 unterstützen Fast Charging(© 2018 CURVED)

iPhone Xs, Xs Max und Xr unterstützen wie alle Apple-Smartphones seit dem iPhone 8 Fast Charging. Die Schnellladetechnologie versorgt euer Smartphone schneller mit Strom, als es mit dem Standardnetzteil der Fall ist.

Wann sich die Schnellladefunktion lohnt

Bevor ihr in das notwendige Zubehör für Fast Charging investiert, solltet ihr euch fragen, ob ihr euer Smartphone überhaupt schneller aufladen müsst. Lohnenswert ist dies etwa, wenn ihr ständig auf dem Sprung und unterwegs auf euer Smartphone angewiesen seid. Wenn ihr in der Regel stets eine Steckdose in Reichweite habt – etwa bei der Arbeit oder im Zug – benötigt ihr Fast Charging womöglich gar nicht. Darüber hinaus lässt sich die Schnellladetechnologie nicht nutzen, wenn ihr iPhone Xs und Co. kabellos aufladet.

Das benötigt ihr für Fast Charging

Habt ihr den Entschluss gefasst, Fast Charging zu nutzen, gilt es, die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Zunächst einmal benötigt ihr ein separat erhältliches USB-C-auf-Lightning-Kabel von Apple. Das kostet in der einen Meter langen Ausführung 25 Euro, für die 2-Meter-Variante verlangt der Hersteller 39 Euro.

Außerdem ist ein leistungsstärkeres Netzteil notwendig, als das im Lieferumfang von iPhone Xs, Xs Max und Xr enthaltene. Apple bietet diverse solcher USB-C-Netzteile an – mit 29, 30, 61 oder 87 Watt Leistung. Je höher die Watt-Zahl, desto schneller lädt euer Smartphone auf. Zumindest in der Theorie, denn bei eurem iPhone kommt nicht die volle Wattzahl an.

Das 87-Watt-Modell ist beispielsweise eigentlich für MacBooks vorgesehen. Deswegen sollten alle genannten Apple-Netzteile euer Gerät gleich schnell aufladen. Wie viel Leistung euer Apple-Netzteil bietet, steht auf der Unterseite. Ihr könnt aber auch ein vergleichbares USB-C-Netzteil von einem Drittanbieter verwenden.

So viel schneller ladet ihr mit Fast Charging

Unabhängige Tests haben ergeben, wie schnell iPhone Xs, Xs Max und iPhone Xr mit dem 87-Watt-Netzteil von Apple wieder aufgeladen sind. Beim iPhone Xs reduziert sich die Aufladedauer von 0 auf 100 Prozent dadurch um über eine Stunde: Statt etwas über drei Stunden mit dem Standardnetzteil steht das Smartphone mit Fast Charging nach knapp zwei Stunden wieder voll im Saft. Beim iPhone Xs verkürzt sich die Wartezeit sogar von dreieinhalb auf zwei Stunden.

Auch ein halbleeres Apple-Smartphone wieder voll aufzuladen, geht deutlich schneller: Ein iPhone Xs hat mit dem MacBook-Netzteil nach unter 30 Minuten wieder den maximalen Ladestand erreicht. Normalerweise dauert das etwa 80 Minuten. Noch etwas mehr Zeit spart ihr beim iPhone Xs Max: Hier verkürzt sich die Aufladedauer von eineinhalb Stunden auf eine halbe.

Sollte euch die Kombination aus USB-C-Netzteil und USB-C-auf-Lightning-Kabel zu teuer sein, gibt es noch eine günstigere Alternative: Mit einem iPad-Netzteil ladet ihr iPhone Xs, Xs Max und Xr zwar nicht ganz so schnell auf wie mit Fast Charging. Aber immer noch zügiger als mit dem 5-Watt-Power-Adapter, der den Smartphones beiliegt: Von 0 auf 100 Prozent geht es etwa beim iPhone Xs in etwa zwei Stunden und 15 Minuten, beim iPhone Xs Max in etwas mehr als zweieinhalb Stunden. Die Aufladung von 50 Prozent dauert etwa 45 beziehungsweise knapp 60 Minuten.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone-Nutzer wech­seln angeb­lich immer selte­ner das Modell
Guido Karsten
Über die Nachfolger des iPhone XR und des iPhone XS ist noch nicht viel bekannt
Nur wenige iPhone-Besitzer wechseln noch jährlich oder alle zwei Jahre ihr Smartphone. Ein Analyst erwartet, dass sich das auch 2019 nicht ändert.
iPhone 2019: Auch die kommen­den Modelle werden wohl nicht güns­ti­ger
Sascha Adermann
Weg damit !6Die Nachfolger der aktuellen iPhone-Generation (Bild) könnten genauso teuer werden
Die nächste iPhone-Generation wird wohl nicht günstiger als die aktuelle. Aber vielleicht bleiben die Preise trotz Verbesserungen stabil.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.