iPhone Xs (Max) und iPhone Xr: Das müsst ihr beim kabellosen Laden beachten

Aktuelle iPhone-Modelle können wie die Apple Watch und AirPods kabellos geladen werden
Aktuelle iPhone-Modelle können wie die Apple Watch und AirPods kabellos geladen werden

Statt über den Lightning-Anschluss könnt ihr euer iPhone Xs, iPhone Xs (Max) oder iPhone Xr auch kabellos laden. Das ist nicht nur komfortabel, sondern bietet sich beispielsweise auch dann an, wenn euer Lightning-Kabel oder -Anschluss kaputt ist.

Diese Ladematten funktionieren

Damit das kabellose Laden funktioniert, benötigt ihr neben einem iPhone 8 oder einem Modell der X-Reihe ein kompatibles Ladegerät. Statt um einen Stecker mit Anschluss für euer Mobilgerät handelt es sich dabei für gewöhnlich um Matten. Sie werden wie gewöhnliche Netzteile mit der Steckdose verbunden und ihr müsst euer iPhone nur noch darauf ablegen, damit der Ladevorgang startet.

Das iPhone Xs, Xs (Max) und Xr arbeiten nach dem Qi-Standard für kabelloses Laden. Apple selbst bietet nach Stand von Ende 2018 in seinen Stores einige Modelle von Logitech, mophie und Belkin an. Eine eigene Lösung namens Apple AirPower ist seit 2017 geplant aber noch nicht erhältlich. Apple zufolge seien alle Qi-zertifizierten Ladevorrichtungen von der Liste des Wireless Power Consortium kompatibel. Habt ihr ein bestimmtes Modell im Auge, gleicht es ihr es also am besten mit der Übersicht ab.

So schnell könnt ihr aufladen

Eine Sache sollte jedem beim Kauf einer Ladevorrichtung zum kabellosen Aufladen eines iPhones klar sein: Der Vorgang wird zwar komfortabler, weil ihr nicht mehr ein Kabel an euer Mobilgerät anschließen müsst. Die Ladedauer verringert sich jedoch nicht. Seit iOS 11.2 lassen sich dafür vorgesehene iPhone-Modelle mit einer passenden Ladematte auch mit 7,5 Watt Leistung kabellos aufladen. Selbst dann lädt ein iPhone aber nur etwa so schnell voll auf wie mit dem Standard-Netzteil, das jedem iPhone beiliegt.

Zwar bietet das Standard-Netzteil von Apple nur 5 Watt Leistung, doch geht bei der direkten Übertragung per Kabel nicht so viel Energie verloren wie bei der kabellosen Technik. Von der Ladedauer mit Schnellladenetzteil und passendem Lightning-USB-C-Kabel ist die kabellose Ladefunktion des iPhone Xs, Xs (Max) oder Xr noch weit entfernt.

Darum solltet ihr die Vibration ausstellen

Je nach Ladematte ist es mehr oder weniger wichtig, dass euer iPhone über den kompletten Ladevorgang hinweg in der gleichen Position verharrt. Wird der Vibrationsalarm aktiviert, kann es je nach Oberfläche der Ladestation sein, dass euer iPhone Xs, Xs (Max) oder Xr sich bewegt und auf diese Weise das Laden unterbrochen wird. Im schlimmsten Fall rutscht es sogar von der Matte und fällt zu Boden.

iPhone im Auto kabellos laden

Gerade für Menschen, die beispielsweise beruflich viel mit dem Auto unterwegs sind, kann eine kabellose Ladevorrichtung für das iPhone im Auto praktisch sein. Solltet ihr diesen Aspekt bei der Wahl eures nächsten Wagens berücksichtigen wollen oder eine entsprechende Funktion nachrüsten lassen, kann eine Übersicht von Apple helfen. Sie listet auf, welche Hersteller kabellose Ladegeräte verbauen, die nach dem Qi-Standard arbeiten.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone-Nutzer wech­seln angeb­lich immer selte­ner das Modell
Guido Karsten
Über die Nachfolger des iPhone XR und des iPhone XS ist noch nicht viel bekannt
Nur wenige iPhone-Besitzer wechseln noch jährlich oder alle zwei Jahre ihr Smartphone. Ein Analyst erwartet, dass sich das auch 2019 nicht ändert.
iPhone 2019: Auch die kommen­den Modelle werden wohl nicht güns­ti­ger
Sascha Adermann
Weg damit !6Die Nachfolger der aktuellen iPhone-Generation (Bild) könnten genauso teuer werden
Die nächste iPhone-Generation wird wohl nicht günstiger als die aktuelle. Aber vielleicht bleiben die Preise trotz Verbesserungen stabil.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.