Darf man E-Books verkaufen?

Grundsätzliche Frage: Sind E-Books Bücher oder Software?
Grundsätzliche Frage: Sind E-Books Bücher oder Software?(© 2014 CURVED)

Darfst du digitale Bücher genauso weiterverkaufen, wie Bücher aus Papier? Ein Gericht hat entschieden, dass der Verkauf von E-Books gegen das Urheberrecht verstößt. Entscheidend für das Urteil war die Tatsache, dass E-Books – anders als herkömmliche Bücher – durch die Benutzung keinen Qualitätsverlust erleiden.

Allgemeine Geschäftsbedingungen von E-Books beachten

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen von E-Book-Anbietern wird dem Kunden meist verboten, die heruntergeladenen Inhalte weiterzuverkaufen. Dagegen hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen geklagt – jedoch ohne Erfolg. Das Landgericht Bielefeld hat in seinem Urteil vom 5. März 2013 die Klage abgewiesen und damit bestätigt, dass die Klauseln, die Erwerb und Nutzung von E-Books betreffen, in ihrer bisherigen Form gültig bleiben. Zur Begründung berief sich das Gericht auf das Urheberrecht: Digitale Werke unterliegen – anders als physische Werke wie etwa Bücher – nicht der sogenannten Erschöpfung, sie erleiden also keine qualitativen Mängel durch den Gebrauch.

Sind E-Books Bücher oder Software?

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen will in Berufung gehen. Während das Landgericht Bielefeld E-Books eher mit Büchern in Papierform vergleicht, sind die Verbraucherschützer der Ansicht, dass E-Books wie Software behandelt werden müssten. Software darf nach aktueller Rechtssprechung weiterverkauft werden, egal ob „verkörpert“, zum Beispiel auf CD, oder „unkörperlich“ als Download. Außerdem verweist der Bundesverband der Verbraucherzentralen darauf, dass der Grundsatz des freien Warenverkehrs, der in Europa gilt, verletzt wird. Bis ein Berufungsverfahren eine endgültige Entscheidung bringt, bleibt der Verkauf von E-Books also verboten.

Zusammenfassung

  • Gebrauchte E-Books dürfen vom Nutzer nicht weiterverkauft werden, da sie dem Gerichtsurteil zufolge dem Urheberrecht unterliegen
  • Anders als Bücher aus Papier erleiden E-Books keine „Erschöpfung“, werden also qualitativ nicht schlechter
  • Der Bundesverband der Verbraucherzentralen will gegen das Urteil Berufung einlegen
  • Würden E-Books rechtlich nicht wie Bücher, sondern wie Software behandelt, wäre ein Weiterverkauf möglich

Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: Micro­soft ist beein­druckt und will dage­gen­hal­ten
Francis Lido
Der Google-Stadia-Controller gefällt dem Xbox-Chef offenbar
Microsofts Phil Spencer soll in einer E-Mail seine Gedanken zu Google Stadia geteilt haben. Der Xbox-Chef will bald mit xCloud kontern.
Protest auf Wiki­pe­dia: Darum ist die Platt­form offline
Lars Wertgen
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Auf Wikipedia seht ihr derzeit Schwarz: Die Plattform will auf die möglichen Folgen von Artikel 13 aufmerksam machen.
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.