Amazon Echo versus Echo Dot und Echo Plus: Das sind die Unterschiede

Amazon hat viele verschiedene Echo-Lautsprecher im Angebot
Amazon hat viele verschiedene Echo-Lautsprecher im Angebot(© 2016 CURVED)

Der Amazon Echo ist einer der beliebtesten smarten Lautsprecher auf dem Markt. Er ist aber bei Weitem nicht der einzige, den der Hersteller im Angebot hat. Für viele dürften beispielsweise auch der Echo Dot oder der Echo Plus infrage kommen. Wir klären euch über die Unterschiede auf.

Amazon Echo und Echo Dot im Vergleich

Die meisten von euch ziehen vermutlich den Amazon Echo und den kleineren, günstigeren Echo Dot in Erwägung. Bei Letzterem handelt es sich um das Einstiegsmodell des Herstellers. Für etwa 60 Euro erhaltet ihr die gleichen Funktionen wie beim größeren Echo, für den Amazon regulär knapp 100 Euro verlangt. Warum solltet ihr also zum teureren Modell greifen? Dieses bietet einen kraftvolleren Lautsprecher (63-mm-Woofer und 16-mm-Hochtöner), der sich ein wenig besser zur Wiedergabe von Musik eignet. Allerdings kann auch der Echo nicht mit einer Musikanlage mithalten.

Wollt ihr ohnehin nur Sprache über euren smarten Lautsprecher wiedergeben, lohnt sich der Aufpreis für das größere Modell nicht und ihr könnt getrost zum Echo Dot (41-mm-Lautsprecher) greifen. Die Sound-Qualität könnt ihr verbessern, indem ihr den Smart Speaker an eine Stereo-Anlage anschließt. Eine Verbindung mit dem Echo Sub beschert euch lediglich einen satteren Bass. Mitten und Höhen verstärkt der Subwoofer nicht.

Das spricht für den Echo Plus

Mit einem Preis von regulär knapp 150 Euro ist der Amazon Echo Plus der teuerste smarte Lautsprecher in diesem Vergleich. Er bietet unter anderem einen noch etwas stärkeren Lautsprecher (76-mm-Woofer und 20-mm-Hochtöner) sowie einen Audioeingang und -ausgang. Was ihn aber vor allem von den beiden günstigeren Modellen abhebt, ist das integrierte Zigbee-Modul.

Dieses ermöglicht es, den Amazon Echo als Hub beziehungsweise Steuerzentrale für Smart-Home-Geräte zu verwenden, die den Zigbee-Funkstandard unterstützen. Angesichts dessen relativiert sich der Preis. Unter anderem könnt ihr mit dem Echo Plus smarte Leuchten von Philips Hue direkt ansteuern – ohne die Bridge des Herstellers.

Allerdings stehen euch bei der Verbindung mit Smart-Home-Geräten teilweise nicht alle möglichen Funktionen zur Verfügung. Der Echo Plus ersetzt einen traditionellen Hub also nicht vollständig. Manche Geräte lassen sich außerdem trotz Zigbee-Unterstützung nicht ohne Bridge des jeweiligen Herstellers steuern. Der einzige andere smarte Lautsprecher von Amazon, der einen integrierten Hub bietet, ist derzeit der Echo Show.

Welcher Lautsprecher ist der richtige?

Zu welchem Lautsprecher ihr greifen solltet, hängt davon ab, was ihr damit machen wollt. Das kompletteste Paket bietet ohne Zweifel der Amazon Echo Plus. Dieser ergibt allerdings nur dann wirklich Sinn für euch, wenn ihr darüber Smart-Home-Geräte ansteuern wollt. In begrenzterem Umfang ist das übrigens auch mit dem Echo und dem Echo Dot möglich. Dafür müsst ihr in der Alexa-App Routinen anlegen. Die Verbindung erfolgt in diesem Fall aber über euer WLAN und nicht über Zigbee.

Sucht ihr in erster Linie einen smarten Lautsprecher und wollt über diesen nur selten Musik abspielen, genügt euch der Amazon Echo Dot. Er bietet nahezu alle Features der beiden anderen Modelle und lässt sich über die 3-mm-Klinkenbuchse an eine Anlage anschließen. Das ist auch mit dem Echo der zweiten Generation möglich, der darüber hinaus aber "duale Lautsprecher mit Dolby-Sound" bietet.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon: Alexa könnte in Robo­tern noch besser werden
Michael Penquitt
Mit Lautsprechern wie dem Echo Dot kann Alexa nur hören und sprechen.
Amazon Alexa könnte laut ihrem Schöpfer noch viel intelligenter werden. Einzige Voraussetzung: Wir machen ihr Beine und schenken ihr Augen.
Amazon Echo: Dieses Zube­hör macht Alexa noch prak­ti­scher
Sascha Adermann
Der Subwoofer Amazon Echo Sub sorgt für einen besseren Bass
Es gibt sehr viel Zubehör für Amazon Echo. Welche Arten von Gadgets sich lohnen, haben wir für euch zusammengefasst.
Diese Alexa-App soll­tet ihr besser nicht instal­lie­ren
Guido Karsten
Die echte Alexa-App für iOS erkennt ihr beispielsweise am Herausgeber
Ausgerechnet zur Weihnachtszeit hat sich in Apples App Store eine gefälschte Alexa-App eingeschlichen. Sonderlich gefährlich ist sie aber wohl nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.