Yi Erida im Test: die 120-km/h-Drohne im Hands-on [mit Video]

Dieses Fluggerät lässt die DJI Mavic Pro alt aussehen: Die Erida der Action-Cam-Spezialisten Yi soll eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h erreichen. Wir konnten uns den Karbon-Tricopter auf dem MWC in Barcelona genauer ansehen.

Die Specs sind wirklich beeindruckend: Das gesamte Gehäuse ist aus Karbon gefertigt, was trotz der Größe ein Gewicht von nur 1,3 Kilogramm ermöglicht. Für einen einfachen Transport lassen sich zwei Rotoren abklappen. Die Motoren von T-Motor sind speziell an die Yi Erida angepasst und ermöglichen die Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h in der Luft. Zum Vergleich: Die DJI Mavic Pro erreicht in der Spitze rund 65 km/h. Umso beeindruckender, dass der Hersteller auf der Unterseite noch einen Gimbal angebracht hat, über den eine Actioncam wackelfreie Videos aufzeichnen kann.

4K+ mit 60 Bildern pro Sekunde

Das passende Modell präsentierte Yi ebenfalls in Barcelona: die Yi 4K+. Der Unterschied zur Yi 4K, die wir bereits gestestet haben, ist schnell erklärt: Das neue Modell zeichnet 4K-Videos nun mit 60 Bildern pro Sekunde auf, nicht mehr nur 30. Wahlweise lässt sich aber auch die Yi 4K unter der Drohne anbringen.

Gestartet wird eine Aufnahme mit der passenden App für iOS und Android. Eine Fernsteuerung gehört kurioserweise nicht zum Lieferumfang. Heißt: Das Geschoss steuert Ihr nur mit einem Smartphone. Wahlweise mit zwei Händen oder in einem sogenannten "Magic-Stick-Modus", bei dem Ihr nur eine Hand zur Steuerung braucht. Darüber hinaus sollen sich auch wichtige Daten, wie der Akkuladestand, die Entfernung sowie die Flugzeit über die Software abrufen lassen. Ein Hardware-Update zur Steuerung mit einer echten Fernbedienung soll aber möglich sein.

Flugzeit von 40 Minuten

Die Flugzeit soll übrigens rund 40 Minuten betragen. Zum Vergleich: Die DJI Mavic Pro kommt auf rund 27 Minuten. Möglich macht das ein 6700 mAh großer Akku, der sich einfach aus dem Gehäuse entnehmen lässt.

Vorläufiges Fazit: Will ich haben!

Die Yi Erida ist keine Drohne. Sie ist ein Biest. Und soll für rund 1000 Euro in knapp zwei Monaten erscheinen. Auf den Test freue ich mich schon. Auch wenn es nicht einfach sein wird, für ein so schnelle Drohne ein geeignetes Gelände zu finden.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite": Update bringt riskan­ten Modus
Francis Lido
Auch neu: die Steinstoßpistole für "Fortnite: Battle Royale"
Ein neuer zeitlich begrenzter Modus steht in "Fortnite" zur Auswahl: In diesem müsst ihr euch besonders in Acht nehmen.
Fitbit Versa Lite im Test: Ein Fitness-Weara­ble für alle Landrat­ten
Jan Johannsen
Ihr bedient die Fitbit Versa Lite über den Touchscreen und eine Taste an der Seite.
8.5
Die Fitbit Versa Lite ist günstiger als die Versa. Dafür müsst ihr einige Abstriche hinnehmen. Wie schwer die ins Gewicht fallen, zeigt unser Test.
"Apex Legends" kann "Fort­nite" anschei­nend nichts anha­ben
Christoph Lübben
"Apex Legends" hat zwar viel Erfolg, doch das soll "Fortnite" nicht beeindrucken
"Fortnite" hat wohl kaum Spieler durch "Apex Legends" verloren. Dafür soll ein anderes Game ab und zu für einen Schwund an Nutzern sorgen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.