"X-Men": Darum ist Hugh Jackman nicht mehr Wolverine

In "Logan" verkörperte Hugh Jackman das letzte Mal Wolverine
In "Logan" verkörperte Hugh Jackman das letzte Mal Wolverine(© 2017 picture alliance/ZUMA Press)

Mit seiner überzeugenden Darstellung des Mutanten Wolverine war Hugh Jackmann einer der Garanten für den Erfolg der "X-Men"-Filme. In Zukunft wird er den Superhelden mit den Adamantium-Klauen aber nicht mehr verkörpern. Warum er diese Entscheidung getroffen hat, erklärte er nun dem Magazin Variety.

Den entscheidenden Ausschlag dazu soll Jerry Seinfeld gegeben haben. Diesen habe Hugh Jackman nämlich bei einem Abendessen gefragt, wie er entschieden hätte, seine erfolgreiche Sitcom "Seinfeld" zu beenden. Die Antwort des Comedians: "Ich war immer der Überzeugung, man soll nicht seine ganze Kreativität aufbrauchen...Man sollte immer noch etwas davon übrig haben."

Jackman befolgte Seinfelds Rat

Nach Ansicht von Hugh Jackman wollte Jerry Seinfeld damit sagen: "Verlasse die Party, bevor es zu spät ist!" Auf dem Weg nach Hause habe er dann die Entscheidung getroffen, dass "Logan" sein letzter Wolverine-Film werden sollte. Außerdem sei ihm dabei die Idee gekommen, Wolverine als Menschen mit einer gewalttätigen Vergangenheit zu spielen statt als einen Superhelden. Für "X-Men"-Fans dürfte seine Entscheidung eine immense Umstellung bedeuten. Hugh Jackman verkörperte Wolverine in insgesamt neun Filmen. Seinen Einstand feierte er vor mittlerweile 17 Jahren im ersten Teil der "X-Men"-Reihe.

Er selbst freue sich Screen Rant zufolge, seinen Nachfolger auf der Kinoleinwand zu sehen. Sogar einen Darsteller für seine Rolle habe er bereits vorgeschlagen: Gegenüber einem indischen Journalisten soll er gesagt haben, dass er sich Bollywood-Star Shah Rukh Khan gut als Wolverine vorstellen könnte. Wer tatsächlich in Jackmans Fußstapfen treten wird, ist derzeit noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite": Update bringt riskan­ten Modus
Francis Lido
Auch neu: die Steinstoßpistole für "Fortnite: Battle Royale"
Ein neuer zeitlich begrenzter Modus steht in "Fortnite" zur Auswahl: In diesem müsst ihr euch besonders in Acht nehmen.
"Apex Legends" kann "Fort­nite" anschei­nend nichts anha­ben
Christoph Lübben
"Apex Legends" hat zwar viel Erfolg, doch das soll "Fortnite" nicht beeindrucken
"Fortnite" hat wohl kaum Spieler durch "Apex Legends" verloren. Dafür soll ein anderes Game ab und zu für einen Schwund an Nutzern sorgen.
"Cyber­punk 2077": Entwick­ler verspre­chen komplexe Quests
Guido Karsten
Eure Ausrüstung könnt ihr in Cyberpunk 2077 passend zur gewünschten Vorgehensweise zusammenstellen
"Cyberpunk 2077" ist wohl eines der am meisten erwarteten Rollenspiele dieser Tage. Fans dürfte die neueste Meldung noch ungeduldiger machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.