WLAN in Regionalzügen wird vorerst eine Seltenheit bleiben

WLAN ist auf deutschen Bahnstrecken noch längst kein Standard
WLAN ist auf deutschen Bahnstrecken noch längst kein Standard(© 2017 CURVED)

Ihr wünscht euch WLAN in mehr Regionalbahnen? Zumindest in nächster Zeit ist der Zug dafür wohl abgefahren. In den meisten Fällen seid ihr hier offenbar weiterhin eher auf euer mobiles Internet sowie euer Datenvolumen angewiesen.

Derzeit sind nur wenige Regionalzüge mit WLAN ausgestattet, wie Heise unter Berufung auf die deutsche Presseagentur berichtet.  Nur auf rund 13 Prozent der Strecken gibt es in Deutschland WLAN im Regionalzug. Auch nach dem Jahr 2020 soll sich das nur geringfügig verbessern. Grund dafür könnten die Kosten für den Ausbau sein.

WLAN-Ausbau schleppend

Bis zu 200 Millionen Euro könnte die WLAN-Umrüstung kosten – ein teures Vergnügen. Zudem sollen derzeit nur knapp die Hälfte aller Neuausschreibungen überhaupt WLAN als Forderung beinhalten, was ebenso für einen schleppenden Ausbau sorgen dürfte. In anderen europäischen Ländern gehört Internet in Zügen hingegen schon zum Standard. Hierzulande bieten uns einige Bahnstrecken hingegen Funklöcher, die Surfen und Co. während einer Fahrt erschweren.

Im öffentlichen Nahverkehr gibt es teilweise WLAN in Zügen. So sind etwa einige U-Bahnen in Hamburg bereits mit kostenlosem Internet ausgestattet, aber nicht auf allen Linien gibt es in der Hansestadt WLAN. Zudem ist die Geschwindigkeit laut der Hochbahn auf 1 Mbit pro Sekunde beschränkt. Ein Router kann zudem nur 100 Nutzer gleichzeitig verwalten. Was haltet ihr von kostenlosem WLAN in Zügen? Muss in Deutschland hier dringend nachgebessert werden? Oder braucht ihr das nicht? Schreibt es uns in die Kommentare.


Weitere Artikel zum Thema
Sony Xperia L3 im Test: Dauer­läu­fer unter den Einstei­ger-Smart­pho­nes
Michael Penquitt
Gegen den Trend hat das Sony Xperia L3 über und unter dem Display dicke Balken.
Das Sony Xperia L3 ist für einen schmalen Taler zu haben und macht im Test einen soliden Eindruck. In einem Punkt glänzt das Smartphone geradezu.
Moto G7 Power im Test: Das Akku-Biest von Moto­rola
Michael Penquitt
Das Moto G7 Power hält auch in langen Nächten locker durch.
Ein Smartphone-Akku, der zwei Tage und länger hält? Das Moto G7 Power verspricht gleich 60 Stunden Laufzeit. Doch was taugt das Gerät von Motorola?
Tesla Model Y ist da: Was das E-Auto kann und wie viel es kostet
Francis Lido
Das Tesla Model Y erscheint in vier Varianten
Tesla hat sein neues E-SUV vorgestellt: Das Tesla Model Y bietet mehr Platz als das Model 3, soll sich aber dennoch sportlich fahren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.