WhatsApp: Künftig ist Schluss mit unerwünschten Gruppen

Das neue Privatsphäre-Feature in WahtsApp soll bald weltweit erhältlich sein
Das neue Privatsphäre-Feature in WahtsApp soll bald weltweit erhältlich sein(© 2017 CURVED)

Nie wieder ungefragt in Gruppenchats landen – ein neues Feature macht dies in WhatsApp möglich. Ihr entscheidet künftig selbst, wer euch zu einer Gruppe hinzufügen darf. Wir erklären euch, wo ihr die neue Option findet.

WhatsApp will euch mehr Kontrolle über Einladungen in Gruppenchats geben, berichtet VentureBeat. Bislang darf euch jeder einer Gruppe hinzufügen, der eure Telefonnummer hat. Da dies mitunter nervig sein kann, lässt euch der Messenger bald selbst entscheiden: Ihr könnt in den Einstellungen festlegen, dass euch entweder "Jeder", "Meine Kontakte" oder "Niemand" ungefragt hinzufügen darf.

Privater Einladungs-Link

Die Option findet ihr in den Einstellungen unter "Account" und "Datenschutz" beim Punkt "Gruppen". Wenn ein Nutzer nicht die Berechtigung hat, euch einer Gruppe hinzuzufügen, erhält er eine Fehlermeldung. Da ist etwa dann der Fall, wenn ihr zum Beispiel "Niemand" ausgewählt habt. Er bekommt stattdessen die Möglichkeit, euch per privater Nachricht einen Einladungs-Link zukommen zu lassen. Dieser ist 72 Stunden gültig – in denen ihr Zeit habt, selbst zu entscheiden, ob ihr der Gruppe beitreten möchtet.

Einen allgmeinen Rollout gibt es bislang allerdings noch nicht. Das Feature ist zunächst nur für einen kleinen Kreis verfügbar und soll in den kommenden Wochen global für iOS und Android verfügbar sein. Zudem gibt es erste Hinweise zum Dark Mode für Android. WhatsApp verrät euch außerdem bald, ob eure Nachrichten weitergeleitet wurden.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13 auf dem iPad: Desi­gner demons­triert Maus-Unter­stüt­zung
Michael Keller
Der Apple Pencil als Eingabetool für das iPad Pro könnte unter iOS 13 durch eine Maus ergänzt werden
Erhält das iPad mit dem Update auf iOS 13 Unterstützung für eine Maus? Ein Designer zeigt nun, wie die Bedienung funktionieren könnte.
Samsung Galaxy View 2: Dieses Tablet könnte ein iPad Pro verschlu­cken
Lars Wertgen
Das Galaxy View 2 hat einen Screen in 17,3 Zoll
Ist das noch mobil? Das Samsung Galaxy View 2 ist offiziell. Gegen den Tablet-TV-Hybrid wirkt das iPad Pro fast schon winzig.
Black Shark 2: So schlägt sich das Gaming-Handy im Härte­test
Francis Lido
Black-Shark-2
Wie robust ist das Black Shark 2? Das Gaming-Smartphone muss sich im Kratz- und Biegetest beweisen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.