WhatsApp für iOS: Face ID und Touch ID schützen nun wie vorgesehen

iPhone-Nutzer können WhatsApp mit ihrem Fingerabdruck entsperren
iPhone-Nutzer können WhatsApp mit ihrem Fingerabdruck entsperren(© 2016 CURVED)

Seit Februar 2019 bietet WhatsApp iOS-Nutzern die Möglichkeit, unerwünschten Zugriff auf den Messenger durch Face ID oder Touch ID zu verhindern. Allerdings gab es bisher eine Möglichkeit, diesen Schutz zu umgehen. Ein Update soll die Sicherheitslücke schließen.

Ab Version 2.19.22 von WhatsApp sollen Face ID und Touch ID eure Chats wie vorgesehen schützen, berichtet Caschys Blog. Zuvor ließen sich die Gesichtserkennung und die Abfrage des Fingerabdrucks umgehen, wenn eingestellt war, dass jede Entsperrung den Messenger für einen bestimmten Zeitraum freischaltet. Dann war es möglich, über die Teilen-Funktion anderer Apps Zugriff auf WhatsApp zu erlangen. Das ist nun offenbar nicht mehr der Fall.

So aktiviert ihr den Schutz

Version 2.19.22 von WhatsApp steht im App Store bereits zum Download bereit. Die Entsperrung via Face ID oder Touch ID könnt ihr im Messenger unter "Einstellungen | Account | Datenschutz | Bildschirmsperre" aktivieren. Ob dann Face ID oder Touch ID zum Einsatz kommt, hängt von eurem iPhone ab.

Auf dem iPhone 8 (Plus) und älteren Geräten verfügt ihr über einen Fingerabdrucksensor beziehungsweise Touch ID. Auf dem iPhone X und neueren Apple-Smartphones schützt dagegen Face ID den Messenger. Apples Gesichtserkennung arbeitet diversen Untersuchungen zufolge äußerst zuverlässig und sollte ihre Aufgabe auch in WhatsApp gut erfüllen. Sie sei kaum zu überlisten, was sich von der Gesichtserkennung vieler Android-Smartphones leider nicht behaupten lässt.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Sony Xperia L3 im Test: Dauer­läu­fer unter den Einstei­ger-Smart­pho­nes
Michael Penquitt
Gegen den Trend hat das Sony Xperia L3 über und unter dem Display dicke Balken.
Das Sony Xperia L3 ist für einen schmalen Taler zu haben und macht im Test einen soliden Eindruck. In einem Punkt glänzt das Smartphone geradezu.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.