WhatsApp fragt euch künftig vorher, ob ihr einer Gruppe beitreten wollt

Der Messenger soll bald wieder ein praktisches neues Feature erhalten
Der Messenger soll bald wieder ein praktisches neues Feature erhalten(© 2017 CURVED)

WhatsApp plant ein neues Feature für die praktischen Gruppenchats. Bald sollt ihr selbst entscheiden können, ob man euch im Messenger einfach einer Gruppe hinzufügen kann oder nicht. Aktuell ist das noch ohne eure Zustimmung möglich.

Bislang ist es so, dass euch Jedermann ohne eure Zustimmung einer WhatsApp-Gruppe hinzufügen kann. Doch offenbar arbeitet man bei WhatsApp zurzeit an einer Änderung des bestehenden Systems. Der Messenger soll euch künftig fragen, ob ihr einer Gruppe beitreten wollt, berichtet WABetaInfo. Den entsprechenden Tweet findet ihr am Ende dieses Beitrags. Das neue Beta-Feature soll sowohl für iOS als auch für Android erscheinen. Wann genau es für alle Nutzer in WhatsApp verfügbar sein wird, ist aber noch unklar.

Ihr entscheidet über Einladungen

Viele von euch kennen bestimmt die Mitteilung, dass ihr einer Gruppe hinzugefügt worden seid. Falls ihr euch daran stört, dass dies ungefragt geschieht, könnt ihr das offenbar bald in den Datenschutzeinstellungen eures WhatsApp-Kontos ändern. Laut WABetaInfo werdet ihr festlegen können, wer euch ungefragt zu einer Gruppe hinzufügen kann. Ihr habt dabei die Auswahl zwischen "Everyone" (jeder), "My Contacts" (meine Kontakte) und "Nobody" (niemand).

Bei der ersten Auswahl bleibt alles wie bisher, jeder kann euch einer Gruppe hinzufügen. Wählt ihr "My Contacts", dann müsst ihr dem Beitritt nur dann zustimmen, wenn euch jemand einlädt, der nicht in eurer Kontaktliste steht. Entscheidet ihr euch für die letzte Option, so erhaltet ihr immer eine Anfrage, egal wer euch einlädt. Solche Einladungen sind offenbar 72 Stunden lang gültig, danach verfallen sie und ihr tretet der Gruppe nicht bei. Über einen Link zu einer Gruppeneinladung könnt ihr weiterhin einer WhatsApp-Gruppe beitreten – unabhängig von den neuen Datenschutzeinstellungen.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Sony Xperia L3 im Test: Dauer­läu­fer unter den Einstei­ger-Smart­pho­nes
Michael Penquitt
Gegen den Trend hat das Sony Xperia L3 über und unter dem Display dicke Balken.
Das Sony Xperia L3 ist für einen schmalen Taler zu haben und macht im Test einen soliden Eindruck. In einem Punkt glänzt das Smartphone geradezu.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.