Will.i.am steigt mit Coca Cola ins 3D-Drucker-Geschäft ein

Deko-Objekte aus alten Colaflaschen machen – das klingt nach Bastelarbeit. Es geht aber auch mit High-Tech: mit einem 3D-Drucker namens Ekocycle Cube. Genau so ein Gerät präsentiert nun Coca Cola in Zusammenarbeit mit der Firma 3D-Systems. Deren Chief Creative Officer Will.i.am (ja, der von den Black Eyed Peas) stellt das Konzept im Video vor.

Ein wenig mutet der Ekocycle Cube an wie eine Mikrowelle. Es handelt sich dabei aber um einen 3D-Drucker, der aus Plastik-Filament neue Gegenstände erschafft. Den Rohstoff bezieht er aus Kartuschen, deren Inhalt zu einem Viertel aus alten Colaflaschen besteht – was etwa drei PET-Flaschen pro Ladung entspricht. Auf diese Weise lassen sich damit Vasen, Figuren, Vogelhäuser und sonstige Objekte mit einer Maximalgröße von 16,5 cm³ einfarbig ausdrucken. Designs können entweder per Bluetooth oder WLAN an den Drucker geschickt werden.

"Wir werden Recyceln cool machen"

Der Ekocacle Cube schafft eine Auflösung von 70 Micron, das heißt jeder Gegenstand wird aus 0,07 Millimeter dicken Schichten aufgebaut. Mastermind Will.i.am soll bis zum US-Release in der zweiten Jahreshälfte 2014 insgesamt 25 Gegenstände als Druckvorlage designen, die den Kategorien Mode, Musik und Technik zuzuordnen seien. "Wir werden Recyceln cool machen und wir werden es cool machen, Produkte aus recycelten Materialien herzustellen", so der Star laut dem Guardian. 1199 US-Dollar soll der Spaß kosten – wie teuer die Druckerpatronen sein werden, ist noch nicht bekannt. Teurer als Druckertinte werden sie hoffentlich nicht werden, die bekanntlich wertvoller ist als Parfum.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.