Taylor Swift: "Reputation" kommt auf Apple Music und Spotify

Der Zwist zwischen Taylor Swift und Spotify ist beigelegt
Der Zwist zwischen Taylor Swift und Spotify ist beigelegt(© 2014 Universal Music)

Das neue Album von Taylor Swift kann nun auch gestreamt werden: Nur kurz nach dem Release ist "Reputation" ab sofort bei Apple Music und Spotify verfügbar. Damit sind nur knapp drei Wochen seit dem Launch vergangen.

Am 10. November 2017 ist "Reputation" von Taylor Swift erschienen. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht bekannt, wann es das Album auch bei Apple Music und Spotify zu hören geben würde. Angeblich habe Swifts Team kurz vor dem Release noch mit den Diensten verhandelt, wann und zu welchen Konditionen das Album auch gestreamt werden könnte. Ab dem 1. Dezember ist es nun so weit: "Reputation" ist bei beiden Anbietern gelistet und abrufbar, ohne dass bestimmte Titel ausgegraut sind.

CD wird mit Gimmick ausgeliefert

Zunächst mussten Fans also Swifts sechstes Studioalbum via digitalem Download oder auf einem Tonträger erwerben. Der Vorteil: Mit der CD erwerbt Ihr auch ein "Reputation-Magazin", das beispielsweise von The Verge allerdings eher als "seltsam" eingestuft wird.

Der Streit zwischen Taylor Swift und den Streaming-Anbietern ist bereits legendär: Nachdem sich die Musikerin zunächst mit Spotify überworfen hatte, war sie für beinahe drei Jahre auf gar keiner Streaming-Plattform zu finden. Dann tauchten im Juni 2017 plötzlich alle fünf Alben auf einmal bei Spotify auf, ohne dass Swift einen Kommentar dazu abgab. Vermutlich hatte ihre Plattenfirma Universal einen entsprechenden Deal abgeschlossen.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.