Taylor Swift hat ihre Seele nicht an Google verkauft

Peinlich !8
Taylor Swift trällert sich mit reinem Gewissen durch die Charts
Taylor Swift trällert sich mit reinem Gewissen durch die Charts(© 2014 BIG MACHINE RECORDS)

Mega-Star Taylor Swift hat eine reine Seele – zumindest was ihre angeblichen Geschäfte mit Google und dessen Musik-Streamingdienst betrifft. Der Songwriter Billy Bragg warf der Sängerin vor Kurzem auf seiner Facebook-Seite vor, dass sie ihre Seele an den Suchmaschinen-Riesen verkauft habe. Das bestreitet Swift jedoch vehement.

Genau genommen äußerte sich ein Sprecher von Taylor Swift zu dem angeblichen Deal seines Schützlings mit Google. Demnach gebe es keinerlei Diskussionen oder Vereinbarungen zwischen Taylor Swift und Googles neuem Musik-Streaming-Dienst YouTube Music Key, wie BBC News berichtet. Die Behauptung einer angeblichen Zusammenarbeit stellte der Songwriter Billy Bragg auf, nachdem Swift Spotify den Rücken gekehrt hatte. Bragg unterstellte der Sängerin, unehrlich zu ihren Fans zu sein und ihre Seele für einen Haufen Geld an Google verkauft zu haben.

Bragg sagt "Sorry" zu Taylor Swift

Billy Bragg ist der Meinung, dass Swift ihre Musik nicht mehr bei Spotify zur Verfügung stellt, da sie den maximalen Profit aus ihrem jüngsten Album "1989" herausholen will, welches weltweit die Charts gestürmt hat. Mittlerweile rudert der Songwriter, der ein erklärter Feind des neuen Google-Musik-Dienstes ist, jedoch zurück und entschuldigt sich auf seiner Facebook-Seite bei Taylor Swift für seine Vorwürfe. Ob der gute Mann wohl nur etwas mediale Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollte?


Weitere Artikel zum Thema
Android Brow­ser im Vergleich: Die besten Vari­an­ten zum Surfen
Martin Haase
Welcher Android Browser darf es sein?
Google will Alternativen zu seinem Chrome-Browser anbieten. Welcher Android Browser am besten zu euch passt, erfahrt ihr im Vergleich.
Google Pixel 3a: 2016 will sein Design zurück
Lars Wertgen
Das Google Pixel 3XL (Foto) bekommt künftig wohl das Pixel 3a zur Seite gestellt
Das Google Pixel 3a könnte vom Start weg ein Klassiker werden: Ein Bild soll das Design des Smartphones zeigen, das wir aus alten Zeiten kennen.
Android Q: Ist das die Ablö­sung für den "Zurück"-Button?
Michael Keller
Mit Android Q werden neue Gesten auf Pixel 3 XL (Bild) und Co. Einzug halten
Mit Android Q könnte Google den Zurück-Button verschwinden lassen. Stattdessen könnt ihr euch künftig mit Gesten über die Benutzeroberfläche bewegen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.