"Star Trek: Discovery": Ableger der Serie ist bereits in Arbeit

"Star Trek: Discovery" läuft auf Netflix
"Star Trek: Discovery" läuft auf Netflix(© 2018 CBS)

Die 2. Staffel von "Star Trek: Discovery" startet am 18. Januar 2019 auf Netflix. Schon jetzt ist ein Spin-off der Serie in Planung. CBS treibt aktuell die Entwicklung eines Formats mit Michelle Yeoh an. Sie schlüpft wieder in die Rolle von Captain Philippa Georgiou.

Georgiou steht im Mittelpunkt der Erzählung – als Mitglied von Section 31, einem Geheimdienst, der innerhalb der Föderation agiert. Das bestätigen die Produzenten in einer offiziellen Bestätigung. Einen Namen hat das Projekt offenbar noch nicht und auch über die Story ist noch nicht viel mehr bekannt.

"Star Trek" aus neuer Perspektive

Für diese zeichnen Bo Yeon Kim und Erika Lippoldt verantwortlich. Sie werden die "Star Trek"-Welt aus einer neuen Perspektive zeigen, kündigt Alex Kurtzman an. Er zählt zu den verantwortlichen Produzenten und arbeitete bereits an "Star Trek: Into Darkness" mit. Der zweite Teil der aktuellen Filmreihe entstand unter der Regie von J. J. Abrams.

Während die Produktion eines vierten "Star Trek"-Streifens angeblich eingestellt wurde, treibt CBS seine Bemühungen augenscheinlich intensiv voran, um die Franchise im Seriensegment immer breiter aufzustellen. Während "Star Trek: Discovery" noch im Januar startet, sind neben dem Spin-off mit Michelle Yeoh bereits weitere Produktionen in Arbeit: Darunter eine Serie mit Sir Patrick Stewart als Jean-Luc Picard. Zudem gibt es mit "Star Trek: Lower Decks" künftig ein Comedy-Format. Federführend bei der animierten Serie ist Mike McMahan, Emmy-Award-Preisträger und Autor von "Rick and Morty".


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: "Night­flyers" erhält keine zweite Staf­fel
Christoph Lübben
"Nightflyers" wird uns auf einige Fragen wohl nie eine Antwort liefern
Die Reise hat ein Ende: "Nightflyers" wird nicht mit einer zweiten Staffel auf Netflix zurückkehren. Die Mitschuld trägt wohl das lineare TV.
Netflix been­det "Jessica Jones" und "The Punis­her"
Lars Wertgen
Superheldin Jessica Jones arbeitet in der Serie als Detektivin
Netflix macht Schluss – und streicht mit "Jessica Jones" und "The Punisher" auch die letzten beiden Marvel-Serien.
Netflix kündigt exklu­sive deut­sche Serien und Filme an
Lars Wertgen
Netflix setzt vermehrt auf deutsche Produktionen
Auf Netflix laufen in Zukunft einige neue deutsche Produktionen. Die Serien und Filme könnten unterschiedlicher nicht sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.