Spotify 2018: Das habt ihr in diesem Jahr gehört

In Deutschland haben Nutzer 2018 viel Hip-Hop gehört
In Deutschland haben Nutzer 2018 viel Hip-Hop gehört(© 2018 Shutterstock/Rock and Wasp)

So langsam neigt sich das Jahr 2018 dem Ende zu. Aus diesem Anlass hat Spotify nun einige Statistiken zu eurem Musik-Streaming-Verhalten veröffentlicht. Genauer gesagt hat das Unternehmen die in Deutschland beliebtesten Songs und Künstler des Jahres bekannt gegeben.

Auf Platz 1 der Top-Songs in Deutschland stehen hierzulande Dynoro und Gigi D'Agostino mit "In My Mind". Danach folgen die Tracks "Nevermind" von Dennis Loyd sowie "Neymar" von Capital Bra. An vierter Stelle stehen Summer Cem und Bausa mit "Casanova", Platz fünf haben RAF Camora und Bonez MC mit "500 PS" eingenommen. "Was du Liebe nennst" von Bausa steht an der sechsten, Olexesh mit "Magisch" an der siebten Position. "God's Plan (Drake), "One Kiss" (Dua Lipa und Calvin Harris) und "Friends" (Anne-Marie und Marshmello) komplettieren die Top 10 in Deutschland.

Hip-Hop dominiert die Bestenliste

Unter den zehn in Deutschland beliebtesten Künstlern 2018 nennt Spotify, neben bereits genannten Interpreten, auch ein paar Namen, die nicht unter den Top-10-Songs auftauchen. Ganz oben steht RAF Camora, auf Platz zwei hat es Capital Bra geschafft, es folgt Bonez MC. Die vierte Position konnte sich Gzuz sichern, die fünfte hat Drake eingenommen. Es folgen Kollegah  und Eminem, Platz 8 ist Kontra K. An neunter und zehnter Stelle stehen Ufo361 und Summer Cem.

Weltweit sind die beliebtesten Songs und Künstler zum Teil andere als in Deutschland. Hier hat es Drake mit "God's Plan" an die Spitze bei Spotify geschafft. Es folgen: "Sad!" (Xxxtentacion), "Rockstar" (Post Malone), "Psycho" (Post Malone) und "In My Feelings" (Drake). Die beliebtesten Künstler sind (in dieser Reihenfolge) Drake, Post Malone, Xxxtentacion, J Balvin und Ed Sheeran. An erster Position der weiblichen Interpreten findet sich Ariana Grande – gefolgt von Dua Lipa, Cardi B, Taylor Swift und Camila Cabello.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.