Solarin: Supersicheres Luxus-Smartphone für 13.500 Dollar vorgestellt

Ein Smartphone für den Preis einer Apple Watch Edition: Mit dem Solarin hat das Unternehmen Sirin Labs ein Gerät der Luxus-Klasse präsentiert. Das Smartphone soll über militärische Sicherheits-Features verfügen und ab Ende Juni 2016 erhältlich sein.

Privatsphäre und mobile Technologie seien derzeit die brennenden Themen, schreibt Sirin Labs in seiner Pressemitteilung zum Solarin. Bislang gebe es keine Lösung, die beide Bereiche sinnvoll miteinander verbindet. Das nun vorgestellte Luxus-Smartphone hingegen biete "innovative Apps zur Verschlüsselung" und "Sicherheitstechnologien", um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Wie sich Sirin Labs den Käufer des Solarin vorstellt, wird ebenfalls deutlich: Das Gerät habe als Zielgruppe "internationale Geschäftsleute", die "sensible Informationen" bei sich tragen, aber keine Kompromisse in Bezug auf Nützlichkeit, Qualität oder Design eingehen wollen.

Snapdragon 810 für 13.500 Dollar

Um das hohe Maß an Privatsphäre zu gewährleisten, biete das Solarin Datenschutz-Technologie, die bislang außerhalb der "Geheimdienst-Welt" nicht erhältlich gewesen sei. Das Smartphone enthält zum Beispiel "Chip-zu-Chip 256-bit AES"-Verschlüsselung, die auf der ganzen Welt vom Militär genutzt würde. Durch einen speziellen Schalter auf der Rückseite des Smartphones könnten Nutzer einen "abgeschirmten Modus" aktivieren, der weltweit verschlüsselte Nachrichten und Telefonate ermöglichen soll.

Die übrige Ausstattung des Solarin liefert nicht in allen Bereichen "schon heute die Technologie von morgen": Als Antrieb ist etwa ein Snapdragon 810 verbaut, der im Jahr 2015 das überhitzungsgeplagte Vorzeigemodell des Herstellers Qualcomm war. Der Chipsatz kann allerdings auf 4 GB RAM und 128 GB internen Speicherplatz zugreifen. Das 5,5-Zoll-Display löst in 2K auf, die Hauptkamera mit 23,8 MP. Der Akku des nicht gerade schlanken Gerätes besitzt die Kapazität von 4000 mAh. Das Smartphone soll ab dem 30. Juni 2016 erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.