So könnt Ihr dem Internet entkommen – für 10.000 Dollar

Colonel Sanders von KFC schützt Euch mit diesem Käfig vor dem Internet
Colonel Sanders von KFC schützt Euch mit diesem Käfig vor dem Internet(© 2017 KFC)

Ihr braucht eine Pause von Facebook, WhatsApp, Instagram oder vielleicht sogar Tinder? Falls Ihr Euch nach einer Zeit ganz ohne Internet sehnt, hat womöglich ausgerechnet die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) das richtige Gadget für Euch. Es ist zwar nicht ganz günstig, doch immerhin gibt es beim Kauf noch Colonel Sanders "obendrauf".

Im Shop von KFC gibt es derzeit den "Internet Escape Pod" zu kaufen. Das Ganze sieht aus wie eine runde Kuppel, auf deren Oberseite ein Abbild von KFC-Gesicht Colonel Sanders zu finden ist. Dieser umschlingt mit unglaublich langen Armen den schützenden Käfig, ist mit dieser Aktion aber nicht dafür verantwortlich, dass es im Inneren des Pods kein Internet gibt. Es handelt sich bei diesem Trick nämlich nicht um Magie (oder um ein KFC-Geheimrezept).

Kein Internet ist teuer

Die Käfig-Hülle vom "Internet Escape Pod" besteht aus einem Material, das Euch vor Funkwellen abschirmen kann. Ihr dürftet in den schützenden Armen von Colonel Sanders daher keine Person mehr erreichen können – und andersherum auch nicht. WLAN, LTE oder andere Funksignale kommen laut KFC einfach nicht durch.

Bei einem Blick auf den Verkaufspreis des Einzelstücks dürfte Euch aber schnell klar werden, dass kein Internet teuer ist. Rund 10.000 Dollar verlangt KFC für den Schutzraum. Eine Auszeit von der ständigen Erreichbarkeit ist eben wertvoll. Im Preis enthalten ist auch der Aufbau des "Internet Escape Pods" – sofern Ihr das nicht schon selbst erledigt habt und der Monteur Euch nicht mehr erreichen kann, weil Ihr Euch schon im Inneren befindet.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Sony Xperia L3 im Test: Dauer­läu­fer unter den Einstei­ger-Smart­pho­nes
Michael Penquitt
Gegen den Trend hat das Sony Xperia L3 über und unter dem Display dicke Balken.
Das Sony Xperia L3 ist für einen schmalen Taler zu haben und macht im Test einen soliden Eindruck. In einem Punkt glänzt das Smartphone geradezu.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.