Smartphone-Zusatzakku mit 5000 mAh soll in 10 Minuten vollständig aufladen

Her damit !13
Der Graphen-Zusatzakku soll in nur 10 Minuten vollständig geladen sein
Der Graphen-Zusatzakku soll in nur 10 Minuten vollständig geladen sein(© 2017 z.jd.com)

Ein Zusatzakku für das Smartphone ist gerade dann ein Retter in der Not, wenn Ihr lange unterwegs seid und keine Steckdose in Sicht ist. Je größer dieser Extra-Energiespeicher jedoch ist, desto länger benötigt er, bis der maximale Ladestand erreicht ist. Die Ladedauer will ein Unternehmen nun durch Graphen erheblich verkürzen.

Der Hersteller WPG will einen Zusatzakku entwickelt haben, der über 5000 mAh verfügt und ein durchschnittliches Smartphone somit mehr als einmal komplett aufladen kann. Im Gegensatz zu anderen Modellen soll dieser Energiespeicher laut GizmoChina auf Graphen setzen und in rund 10 Minuten aufgeladen werden können. Zum Vergleich: Eine "herkömmliche" Powerbank benötigt bei einer Kapazität von 5000 mAh mehrere Stunden, ehe sie wieder geladen ist. Das Gadget soll auch in einer Variante mit 1000 mAh erscheinen. Wie schnell diese geladen werden kann, nennt die Quelle nicht.

Finanzierung abgeschlossen

Um den Traum vom schnell aufzuladenden Smartphone-Zusatzakku in die Tat umzusetzen, habe das Unternehmen WPG versucht, die benötigten Gelder über die chinesische Kickstarter-Plattform Jingdong zu bekommen. Das Finanzierungsziel liege bei umgerechnet 13.610 Euro. Offenbar ist das Vorhaben gelungen: Zum aktuellen Zeitpunkt (7. Februar 2017) haben die Entwickler bereits umgerechnet 32.860 Euro zusammenbekommen.

Demnach steht dem Zusatzakku mit Graphen nichts mehr im Wege. Die Powerbank soll auch ein schnelles Aufladen von einem Smartphone und weiteren Geräten mit 12V / 5A ermöglichen und maximal 18 Watt liefern. Eine Überhitzung sei GizmoChina zufolge durch das Graphen zudem ausgeschlossen. Das Gadget erscheint angeblich in den Farben Silber, Schwarz, Gold und Roségold, der Preis ist noch nicht bekannt. Ebenso ist unklar, ob der Energiespeicher auch hierzulande erscheint.


Weitere Artikel zum Thema
Keep it private: WhatsApp will Screens­hot-Funk­tion sper­ren
Michael Keller
Screenshots in Privatchats sind bei WhatsApp vielleicht bald nicht mehr möglich
Wenn ihr bei WhatsApp Screenshots machen möchtet, habt ihr vielleicht bald das Nachsehen: Der Messenger-Dienst will diese Funktion einschränken.
Nintendo Switch soll noch 2019 schrump­fen
Christoph Lübben
Ob die neue Nintendo Switch unserem Konzept (Bild) ähnlich sieht?
Erhält die Nintendo Switch Nachwuchs? Neuen Gerüchten zufolge sind gleich zwei weitere Ausführungen der Konsole geplant – eine davon noch für 2019.
Face­book arbei­tet an Konkur­renz zu Siri und Alexa
Francis Lido
Facebook Portal könnte dem Sprachassistenten ein Zuhause bieten
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten. Müssen sich Amazon, Apple und Google Sorgen machen?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.