Sky Q erweitert Angebot um Spotify und DAZN

Sky kooperiert mit seinen Konkurrenten
Sky kooperiert mit seinen Konkurrenten(© 2018 Sky)

Sky Q bietet ab sofort Zugriff auf zwei weitere Streaming-Dienste: Sport-Fans können  nun DAZN über die Plattform des Pay-TV-Senders schauen. Außerdem unterstützt die Plattform nun auch Spotify.

Sowohl Nutzer der kostenlosen Version von Spotify als auch Premium-Abonnenten können den Musik-Streaming-Dienst nun über ihren Sky-Q-Receiver verwenden: Über diesen solltet ihr nun eine Spotify-App für Sky Q finden, in die ihr euch mit einem bestehenden Account einloggen könnt. Darüber hinaus unterstützt der Sky-Q-Receiver ab sofort Spotify Connect. Dadurch könnt ihr die auf eurem Receiver befindliche Spotify-App auch über euer Smartphone oder Tablet ansteuern. Für die beste Tonqualität empfiehlt der Pay-TV-Sender die Sky Soundbox. Falls vorhanden, könnt ihr Musik natürlich auch über eure Hi-Fi-Standlautsprecher oder andere Speaker hören.

Sky Q bietet auch Zugriff auf Netflix

Auch der Sport-Streaming-Dienst DAZN hat eine eigene App für Sky Q erhalten. Die Nutzung funktioniert offenbar wie bei der Spotify-Anwendung: Ihr meldet euch mit eurem vorhandenen Account in der App an und könnt dann DAZN direkt über den Sky-Q-Receiver anschauen. DAZN überträgt über 8000 Sportveranstaltungen jährlich live.

Seit Kurzem ist außerdem auch Netflix über Sky Q nutzbar. Während die Spotify-Integration nicht weiter verwunderlich ist, überrascht die Kooperation mit Netflix und DAZN zumindest etwas: Beide Streaming-Dienste stehen eigentlich in direkter Konkurrenz zu Programm-Angeboten von Sky.

DAZN überträgt neuerdings beispielsweise Fußball-Spiele der UEFA Champions League, an denen in der letzten Saison noch Sky die Rechte hatte. Netflix wiederum konkurriert vor allem im Bereich der TV-Serien mit Sky. Neue Folgen des eigentlich von Netflix produzierten "House of Cards" laufen in Deutschland beispielsweise stets zunächst exklusiv auf Sky.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.