Samsung Galaxy S9 einrichten: So macht ihr das Top-Smartphone startklar

Euer Galaxy S9 führt euch weitestgehend intuitiv durch die Einrichtung
Euer Galaxy S9 führt euch weitestgehend intuitiv durch die Einrichtung(© 2018 CURVED)

Wenn ihr euer Samsung Galaxy S9 in den Händen haltet, wollt ihr sicher gleich loslegen. Damit ihr euch nicht allzu lange mit der Einrichtung aufhaltet, leisten wir bei den ersten Schritten etwas Hilfestellung.

Ersteinrichtung durchführen

Zunächst legt ihr eure Nano-SIM-Karte ein. Der Kartenslot befindet sich auf der Oberseite des Samsung Galaxy S9. Das Fach öffnet ihr mit dem kleinen mitgelieferten Werkzeug oder einer Büroklammer. Zieht den Schlitten heraus und steckt eure SIM-Karte in die vorgesehene Aussparung hinein. Aufgrund einer fehlenden Ecke ist dies auch nur auf eine Weise möglich. Wer seinen Speicher erweitern möchte, nutzt das zweite Fach des Kartenschlittens und legt eine microSD-Karte ein. Schiebt die Karten nun zurück in das Gerät.

So startet ihr das Smartphone: Ihr drückt länger auf den Power-Button, der sich an der rechten Seite befindet. Nach einigen Sekunden vibriert das Handy kurz und auf dem Bildschirm blinkt das Galaxy-Logo auf. Jetzt entsperrt ihr die SIM-Karte mit eurer PIN. Tippt nun auf "Starten" und folgt den weiteren Schritten der Einrichtung.

Der Einrichtungsassistent gibt euch direkt die Möglichkeit, das Galaxy S9 mit eurem WLAN zu verbinden. Haltet dafür den entsprechenden Code bereit, den ihr in der Regel auf der Unterseite des Routers findet. Zudem müsst ihr dem Endbenutzer-Lizenzvertrag und der Datenschutzrichtlinie zustimmen. Die Haken bei Diagnosedaten und Marketing-Informationen dürft ihr weglassen. Anschließend sucht das Smartphone nach Updates und ihr müsst euch mit eurem Google-Konto anmelden beziehungsweise eines erstellen – wichtig, falls ihr Apps aus dem Google Play Store herunterladen wollt.

Backup-Daten von altem Smartphone übertragen

Einmal bei Google eingeloggt, möchte das Samsung Galaxy S9 Sicherungen aus Google Drive wiederherstellen. Sofern Backups in der Google Cloud vorliegen, könnt ihr diese jetzt auf euer neues Smartphone spielen. Alternativ stellt ihr die Daten über einen Dienst von Samsung wieder her.

Dieser Schritt folgt allerdings erst am Ende der Einrichtung. Seid ihr an jenem Punkt angekommen, ruft ihr unter anderem die Apps und Daten eures alten Geräts aus der Samsung Cloud ab. Oder ihr verbindet euer altes und das neue Gerät mit einem USB-Kabel. Die Daten übertragt ihr dann via Smart Switch.

Nützliche Einstellungen

Nachdem ihr die Backup-Daten via Google von eurem alten Smartphone übertragen (oder den Punkt übersprungen) habt, geht es an die weiteren Einstellungen und die betreffen in erster Linie den Schutz des Telefons. Euch bieten sich gleich mehrere Optionen: Ihr könnt eine Gesichtserkennung, den Iris-Scanner, Fingerabdrucksensor, eine PIN, ein Muster und oder ein Passwort einrichten. Andere Personen können das Smartphone dann nicht ohne eure Erlaubnis entsperren.

Zudem bietet euch Samsung einen intelligenten Scan an. Nutzt ihr dieses flexible Feature, nutzt das Smartphone je nach Umgebungslicht euer Gesicht oder eure Iris für die Erkennung. Je nachdem, was ihr auswählt, führt euch das Gerät bei der Erfassung eurer einzigartigen Daten durch die Einrichtung, die durch visuelle Grafiken zusätzlich erleichtert wird.

Samsung gibt Empfehlungen

Im weiteren Verlauf der Einrichtung stellt ihr ein, wie Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden. Zudem richtet ihr die Google-Dienste ein. Wählt dazu einfach aus, ob ihr zum Beispiel euer Smartphone via Google Drive sichern, die Standortgenauigkeit verbessern oder Systemdaten senden möchtet oder nicht. Wer mag, richtet auch gleich den Google Assistant ein. Ihr könnt jenen Schritt aber auch überspringen.

Nach den Google-Diensten meldet ihr euch mit eurem Samsung Account an oder erstellt ein Konto. Das ist nötig, um bestimmte Samsung-Features nutzen zu können. An dieser Stelle bietet euch das Smartphone auch die Wiederherstellung über die Samsung Cloud an. Zuletzt empfiehlt euch das Handy einige nützliche Funktionen, mit denen ihr unter anderem eure Daten schützen oder die Akkulaufzeit verlängern könnt.

Weitere Artikel zum Thema
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Samsung Galaxy S9 erhält Sicher­heits­up­date für Januar 2019
Christoph Lübben
Galaxy S9 und S9 Plus erhalten mehr Sicherheit durch ein neues Update
Für das Samsung Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus rollt derzeit ein neues Update aus. Neben einem Plus an Sicherheit sind kleine Verbesserungen dabei.
Samsung Galaxy S9: Auto­ma­ti­scher Nacht­mo­dus wird wohl nach­ge­reicht
Michael Keller
Der automatische Nachtmodus fehlt bislang auf Galaxy S9 und S9 Plus im Pie-Update
Galaxy S9 und S9 Plus haben das Update auf Android Pie erhalten – doch ein Feature fehlt. Der automatische Nachtmodus soll aber noch kommen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.