Readly: E-Paper-Flatrate feiert Deutschland-Debüt

Geballte Zeitschriften-Vielfalt auf dem Smartphone: Readly macht es möglich
Geballte Zeitschriften-Vielfalt auf dem Smartphone: Readly macht es möglich(© 2014 Readly, CURVED Montage)

Fortsetzung des digitalen Wandels: Das schwedische Startup-Unternehmen Readly stellt ab sofort auch in Deutschland diverse Zeitschriften als E-Paper zum monatlichen Festpreis zur Verfügung. Der langsame Abschied von klassischen Printmedien in Papierform erhält dadurch einen weiteren Schub.

Mit dem Deutschlandstart von Readly können sich Zeitschriften-Leser ab sofort ihre Blätter auf elektronischem Wege als PDF auf ihre mobilen Endgeräten holen. Das berichtet das Handelsblatt und beruft sich dabei auf Readly-CEO Per Hellberg. Demnach kostet das Angebot hierzulande 9,99 Euro im Monat. Laut Hellberg habe Readly dabei 20 Prozent der für das Unternehmen geeigneten deutschen Zeitschriften im Programm. Dazu zählen beispielsweise Blätter wie Bravo, TVMovie, Closer und InTouch sowie diverse Wohn- und Rezepte-Zeitschriften. Das bestehende Angebot werde zudem sukzessive ausgebaut.

Readly: Sanfte Einführung in neue Märkte

Readly will sein Angebot in Deutschland im Rahmen eines sogenannten "Soft Launch" innerhalb der ersten drei bis vier Monate einführen, wobei lediglich ein begrenztes Marketing-Budget zur Verfügung stehe. Die erste Expansions-Phase des Ende 2012 gegründeten Unternehmens sei mit dem Start in Deutschland laut Hellberg abgeschlossen.

Im Jahr 2015 will Readly dann in Asien und Lateinamerika an den Start gehen. Wer von Euch das Readly-Angebot testen möchte, kann die App ab sofort zwei Wochen lang kostenlos ausprobieren. Die Anwendung ist kompatibel mit iOS-, Android-, Windows 8 und Kindle Fire-Geräten und lässt sich auf bis zu fünf Geräten verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.