Project Wing: Googles Paketdienst-Drohnen fliegen schon

Im australischen Busch testet Google zur Zeit mit Project Wing automatische Flug-Drohnen. Mit den unbemannten Kleinfliegern sollen zukünftig Waren schnell und günstig zu den Kunden gebracht werden.

Nachdem Amazon bereits im letzten Jahr ankündigt hat, an der Paket-Zustellung per Flug-Drohne zu forschen, hat Google jetzt ein Video von einem ähnlichen Dienst veröffentlicht. Der auf den Namen Projekt Wing getaufte Drohnen-Lieferdienst, wird dabei im Rahmen der konzerneigenen Forschungseinrichtung Google X entwickelt. Laut Nicholas Roy, dem Gründer von Projekt Wing, wird bereits seit zwei Jahren an dem bisher geheimen Drohnendienst gearbeitet. Bis aus dem innovativen Service  jedoch ein verlässlicher Auslieferungsdienst für den Alltag entstehen könnte, werden laut Roy trotz rasanter Entwicklungsfortschritte noch einige Jahre vergehen.

Schokolade per Flug-Drohne

Die aktuellen Prototypen der Transport-Drohnen verfügen über eine Flügelspannweite von 1,5 Metern und sind 8,5 Kilogramm schwer. Die Fluggeräte werden von vier Propellern angetrieben und können Pakete mit einem Gewicht von bis zu 1,5 Kilogramm transportieren. In den ersten erfolgreichen Testlieferungen wurden Erste-Hilfe-Sets, Schokoriegel und Hundesnacks zu weit entlegenen Farmen gebracht.

Getestet werden die Drohnen derzeit im australischen Bundesstaat Queensland. Der von seiner Fläche zweitgrößte Staat Australiens ist zwar rund fünfmal so groß wie Deutschland wird aber lediglich von 4,7 Millionen Menschen bewohnt. Ideale Bedingungen für die Forscher um in dem riesigen Gebiet ungestört und ohne Gefahr Flugtests durchführen zu können. Erleichtert wird die Forschung zusätzlich durch die in Australien lockeren Regelungen für Drohnen, während in den USA oder anderen westlichen Ländern die Flugsicherung sehr restriktiv mit der Erteilung von Fluggenehmigungen ist.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.
Spiele-Stre­a­ming-Service und Control­ler: Das sind angeb­lich Googles Pläne
Michael Keller
Google hat auf der GDC 2019 Großes vor
Am 19. März 2019 wird Google voraussichtlich seinen Streaming-Service für Spiele vorstellen. Auch ein passender Controller ist angeblich im Gepäck.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.