Pokémon GO: Wer seinen Avatar einkleiden will, muss ab sofort zahlen

Peinlich !6
Ab sofort könnt ihr für Euren Avatar in Pokémon GO auf Shopping Tour gehen.
Ab sofort könnt ihr für Euren Avatar in Pokémon GO auf Shopping Tour gehen.(© 2017 CURVED)

Ab sofort könnt Ihr in Pokémon GO Kleidung und Accessoires kaufen. Für Pokémünzen bekommt Ihr besondere Ausrüstungsgegenstände für den Trainer-Avatar.

Kostenlos gibt es ab sofort nur noch einen Basis-Look für Euren Avatar, mit einer kleineren Auswahl als bisher. Wollt Ihr in Zukunft ein auffälliges Outfit haben, müsst Ihr Pokémünzen ausgeben. Diese kosten Euch wiederum viel Mühe im Spiel – oder echtes Geld.

Oberbekleidung für 800 Pokémünzen

So kostet Euch zum Beispiel eine simple Brille 50 Pokémünzen, für eine altmodische 3D-Brille werden 160 Pokémünzen fällig. Und wer sein Gesicht mit einer Maske bedecken will, muss 400 Pokémünzen ausgeben. T-Shirts bzw. Longsleeves und Jacken kosten zwischen 100 und 500 Pokémünzen. Wer seinem Avatar eine lange Hose gönnen will, muss 80 oder 200 Pokémünzen bezahlen. Das teuerste Kleidungsstück findet Ihr übrigens bei den Hüten: Der Zylinder kostet 800 Pokémünzen. Beim Rucksack, Handschuhen, Socken und Schuhen steht Euch aktuell nur jeweils eine Variante zur Auswahl. Aber auch hier ist mit kostenpflichtigen Ergänzungen zu rechnen.

So wird es in Zukunft ein kostspieliges Vergnügen, Euren Avatar individueller zu gestalten. Für Niantic hingegen ist es eine Möglichkeit mehr, mit dem grundsätzlich kostenlosen Spiel Geld zu verdienen.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite": Update bringt riskan­ten Modus
Francis Lido
Auch neu: die Steinstoßpistole für "Fortnite: Battle Royale"
Ein neuer zeitlich begrenzter Modus steht in "Fortnite" zur Auswahl: In diesem müsst ihr euch besonders in Acht nehmen.
WhatsApp verrät euch bald, ob eure Nach­rich­ten weiter­ge­lei­tet wurden
Lars Wertgen
WhatsApp verrät euch bald, ob eine Nachricht häufig weitergeleitet wurde
Der Messenger WhatsApp bekommt künftig offenbar zwei Neuerungen: Beide Features befassen sich mit weitergeleiteten Mitteilungen.
"Apex Legends" kann "Fort­nite" anschei­nend nichts anha­ben
Christoph Lübben
"Apex Legends" hat zwar viel Erfolg, doch das soll "Fortnite" nicht beeindrucken
"Fortnite" hat wohl kaum Spieler durch "Apex Legends" verloren. Dafür soll ein anderes Game ab und zu für einen Schwund an Nutzern sorgen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.