Pokémon GO: Update bringt 80 neue Pokémon, zwei neue Beeren und mehr

Her damit !39
Das nächste Update von Pokémon GO bringt unter anderem 80 neue Pokémon für das Spiel.
Das nächste Update von Pokémon GO bringt unter anderem 80 neue Pokémon für das Spiel.(© 2017 Nintendo)

Pokémon GO erhält 80 neue Monster, zwei neue Beeren sowie neue Outfits und mehr Accessoires für die Trainer-Avatare. Zudem soll sich die Spielmechanik verändern.

Niantic verstärkt gerade seine Bemühungen, das Interesse an Pokémon GO groß zu halten. Nach dem Valentinstag-Event folgen nicht nur neue Pokéstops und Arenen in 58 europäischen Einkaufszentren, sondern auch ein Update der App mit neuen Monstern aus Pokémon Gold und Silber, neuen Beeren, die für die neue Fangmechanik nötig sind und neuem Zubehör für den Trainer-Avatar.

Endivie, Feurigel und Karnimani

Zu den 80 neuen Pokémon aus der Johto-Region gehören unter anderem Endivie, Feurigel und Karnimani. Ihr begegnet ihnen ab Ende der Woche auf der Straße. So sollte das Update für Pokémon GO spätestens am 18. Februar 2017 erscheinen. Zudem ergänzt Niantic das Spiel um neue Entwicklungsitems, mit denen Ihr Eure Pokémon ebenfalls zu Pokémon aus der Johto-Region entwickeln könnt.

Neben neuen Pokémon stehen auch Veränderungen beim Fangen von Monstern an. Mit dem Update findet Ihr zwei neue Arten von Beeren: Nanabbeere und Sananabeere. Die Nanabbeere verlangsamt die Bewegungen eines Pokémon, sodass Ihr es leichter fangen könnt. Die Sananabeere verdoppelt die Anzahl der Bonbons, die Ihr erhaltet, wenn der nächste Fangversuch erfolgreich ist.

Zu guter Letzt könnt Ihr Euren Trainer-Avataren ein neues Erscheinungsbild verpassen. So findet Ihr unter anderem neue Kopfbedeckungen, Hemden und Hosen. Zusätzlich könnt Ihr auch mit Pokécoins im spielinternen Shop zusätzliche Gegenstände für die Avatare kaufen.


Weitere Artikel zum Thema
Disney Plus: Deswe­gen wird der Netflix-Konkur­rent ein Hit
Guido Karsten
Disney Plus wird zumindest in den USA noch in diesem Jahr an den Start gehen
Disney Plus wird verschiedenste Inhalte bieten. Analysten haben nun aber einen ganz besonderen Erfolgsfaktor des Streaming-Dienstes ermittelt.
Keine Lust auf Google Chrome? Mit Android wählt ihr den Brow­ser bald selbst
Michael Keller
Auf Android-Smartphones wie dem Huawei P30 Pro könnt ihr die Google-Suche ersetzen
Google beugt sich dem Druck der EU: Bald könnt ihr auf eurem Android-Smartphone wählen, welchen Browser und welche Suchmaschine ihr nutzen wollt.
Insta­gram ohne Druck: Seht ihr bald keine Likes mehr?
Michael Keller
Instagram kann mitunter einen hohen psychischen Druck verursachen
Instagram könnte sich in Zukunft stark verändern: In dem sozialen Netzwerk könnten eure Follower nicht mehr sehen, wie viele Likes ein Post erhält.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.