Pokémon GO: So verändert das Wetter künftig die Monsterjagd

Bald habt ihr einen Grund, auch bei Regen vor die Tür zu gehen: Pokémon GO erhält in Kürze ein neues Update, das mehrere neue Tachenmonster in das Mobile-Game einfügt. Zudem beschäftigt sich die Aktualisierung auch mit dem Wetter. Damit sind allerdings nicht nur nette Effekte auf dem Smartphone-Bildschirm gemeint.

Wenn ihr bestimmte Pokémon fangen wollt, solltet ihr auf eure Umgebung achten. Bald nimmt das Wetter laut offizieller Webseite des Mobile-Games Einfluss darauf, auf welche Wesen ihr unterwegs treffen werdet. Bei Regen erhöht sich etwa die Chance, dass ihr Neuzugänge wie Hydropi in der freien Wildbahn findet. Generell tauchen bestimmte Pokémon-Typen bei nassem Wetter wohl häufiger auf. Auch die Effektivität einiger Attacken soll sich je nach Jahreszeit und Wetterlage ändern.

50 neue Pokémon

Falls ihr auf der Jagd keine Lust habt, eurer Umgebung viel Beachtung zu schenken, gibt es in Pokémon GO auch viele Wettereffekte, die euch anzeigen, ob es gerade sonnig, wolkig, windig oder nebelig ist. Schnee und Regen gehören ebenfalls zu den visuellen Neuerungen. Ein Icon unten rechts zeigt euch auch die derzeitige Wetterlage an. Auf fahrende Autos oder andere Gefahren müsst ihr aber weiterhin selbst achten.

Der Entwickler gibt euch noch einen weiteren Grund dafür, Pokémon GO zu starten und einen Fuß vor die Tür zu setzen: Gleich 50 neue Taschenmonster aus der Hoenn Region werden Mitte Dezember 2017 hinzugefügt. Bekannt sind diese Wesen etwa aus den Spielen "Pokémon Rubin" und "Pokémon Saphir".


Weitere Artikel zum Thema
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Sony Xperia L3 im Test: Dauer­läu­fer unter den Einstei­ger-Smart­pho­nes
Michael Penquitt
Gegen den Trend hat das Sony Xperia L3 über und unter dem Display dicke Balken.
Das Sony Xperia L3 ist für einen schmalen Taler zu haben und macht im Test einen soliden Eindruck. In einem Punkt glänzt das Smartphone geradezu.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.