Pokémon GO: Entwickler verraten Details zum Monstertausch

Her damit !18
Monsterhandel in Pokémon GO soll die Jagd nach neuen Exemplaren nicht ersetzen
Monsterhandel in Pokémon GO soll die Jagd nach neuen Exemplaren nicht ersetzen(© 2016 CURVED)

Monster Tauschen mit Freunden – dieses Feature soll im Laufe des Jahres 2017 für Pokémon GO ausrollen. Details waren bislang allerdings keine bekannt. Nun hat sich Niantics Produktmanager Tatsuo Nomura dazu geäußert, wie PhoneArena berichtet.

Demnach soll auch beim Monsterhandel Nähe zum Tauschpartner nötig sein. "Es sollte unmöglich sein, mit jemandem Pokémon zu tauschen, der 100 Meilen entfernt ist", so Nomura. Transaktionen mit beliebigen Trainern über das Internet sind somit wohl ausgeschlossen. Zudem ist den Designer die Notwendigkeit für Tauschaktionen wichtig.

Wichtige Design-Fragen noch offen

Laut Nomura gebe es in Pokémon GO manche Monsterarten nur in bestimmten Regionen. Sein Team hoffe daher, Spieler aus unterschiedlichen Gegenden dadurch zum Handel zu animieren. Einen Termin für das Feature lässt Nomura unerwähnt – denn ganz abgeschlossen sind die Arbeiten an dem Feature offenbar noch nicht. Man wolle vor allem sicherstellen, dass Tauschgeschäfte keine unschönen Nebenwirkungen auf den eigentlichen Spielablauf von Pokémon GO haben.

Die Befüchtung ist offenbar die: Wenn sich alle Monster ertauschen lassen, warum dann überhaupt noch selber durch die Gegend streifen? Bislang scheinen die Entwickler noch keine Antwort darauf gefunden zu haben. Insgesamt sind für 2017 drei größere Updates für Pokémon GO geplant. Zuletzt kamen rund 80 neue Monster und viele neue Funktionen mit dem Februar-Update ins Spiel, darunter neue Optionen zum Individualisieren des eigenen Charakters. Bleibt zu hoffen, dass das Tausch-Feature ebenfalls nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.