Rocco will Rosinen: Papagei nutzt Alexa für Amazon-Bestellungen

Mit Alexa und einem Echo-Lautsprecher können offenbar auch Papageien bei Amazon einkaufen
Mit Alexa und einem Echo-Lautsprecher können offenbar auch Papageien bei Amazon einkaufen(© 2017 CURVED)

Papagei Rocco hat offenbar eine Vorliebe für Online-Shopping: Jedes Mal, wenn seine Besitzerin ihn alleine lässt, geht er mit Alexa auf Einkaufstour.  Unter anderem soll er so bei Amazon bereits Wassermelonen, Brokkoli, Eis, Rosinen, Glühbirnen und einen Topf bestellt haben.

Wie die Daily Mail berichtet, lebte Rocco eigentlich in dem Vogelreservat "National Animal Welfare Trust Sanctuary". Weil er dort ständig fluchte und die Besucher nicht belästigen sollte, ließ die Angestellte Marion Wischnewski ihn bei sich zu Hause einziehen. Dort machte er Bekanntschaft mit dem Amazon Echo seiner neuen Besitzerin – und freundete sich mit der darin integrierten Sprachassistentin Alexa an.

Rocco hört gern Rock-Musik

Über den Amazon Echo ordert der Papagei nahezu täglich Dinge, die er gerne isst. Zum Leidwesen von Rocco kommen seine Bestellungen aber nicht bei ihm an, wie Marion Wischnewski gegenüber der Daily Mail erklärt: "Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, muss ich den Warenkorb überprüfen und alle Artikel stornieren, die er bestellt hat."

Rocco weiß aber anscheinend, dass Alexa ihm noch weitere Wünsche erfüllen kann. So soll er die Sprachassistentin dazu auffordern, Musik für ihn abzuspielen. "Sie reden den ganzen Tag miteinander. Wenn ich nach Hause komme, läuft oft Musik", sagt Wischnewski. Auch in dieser Hinsicht zeigt sich Rocco wählerisch: Er bevorzugt angeblich Songs der Band "Kings of Leon".

Weitere Artikel zum Thema
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Amazon Echo: Darum hat Alexa zu Weih­nach­ten nicht immer reagiert
Michael Keller
Amazon Echo und Co. waren 2018 unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden
Amazon Echo war über Weihnachten von Störungen betroffen. Offenbar waren die Server überlastet, weil zu viele Anfragen über Alexa eingingen.
So macht Amazon Alexa klüger
Christoph Lübben
Echo-Lautsprecher mit Amazon Alexa haben schon jetzt auf viele Fragen eine Antwort
Alexa kann nun in den USA mehr Fragen beantworten. Es gibt aber ein Problem, weshalb die Amazon-Assistenz nicht auch hierzulande direkt klüger wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.