Netflix und Co. müssen künftig wohl mehr europäische Inhalte zeigen

Auch Netflix soll sich künftig an eine bestimmte Quote halten
Auch Netflix soll sich künftig an eine bestimmte Quote halten(© 2017 CURVED)

Nicht nur US-Produktionen – auf diese Formel kann die Entscheidung der EU reduziert werden, dass Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon regional produzierte Sendungen zeigen sollen. Auch eine Mindestquote wurde beschlossen.

30 Prozent – so hoch soll der Anteil an Filmen und Serien sein, den Netflix und Co. künftig in Europa produzieren müssen. Damit will das Parlament Vielfältigkeit sicherstellen und europäische Produktionen fördern. Dem Schreiben zu der Abstimmung zufolge könnten Amazon und Co. aber auch künftig in nationale Fonds investieren – also vielleicht in die Filmförderung der Bundesländer. Allerdings handelt es sich vorerst nur um einen Vorschlag, der nun dem Ministerrat zur Abstimmung vorgelegt wird.

Mehr Serien wie "Dark"?

Ob durch den Beschluss das Angebot an etwa deutschen Serien bei Netflix größer wird als bisher, ist unklar. Denn es ist nicht bekannt, wie groß der Anteil an regionalen Inhalten aktuell tatsächlich ist. Es sei aber laut Caschys Blog wahrscheinlich, dass noch 2018 entsprechende Statistiken veröffentlicht werden. Mit "Dark" zum Beispiel hat der Streaming-Dienst bereits eine erfolgreiche deutsche Produktion im Angebot.

Serien wie die Comic-Verfilmung "Titans" dürften von der neuen Regel nicht betroffen sein: Denn auf den US-Hit von DC freuen sich sicherlich Netflix-Nutzer in ganz Europa. Auch in Deutschland wird die Serie dort zu sehen sein. Was eine "Original"-Serie von Netflix auszeichnet und warum manche Inhalte gerettet werden, andere jedoch nicht, hat Markus für euch zusammengefasst.

Weitere Artikel zum Thema
Nach Erfolg von "Banders­natch": Netflix plant weitere inter­ak­tive Sendun­gen
Christoph Lübben
In der "Black Mirror"-Episode "Bandersnatch" könnt ihr die Handlung beeinflussen
Mehr Interaktivität: Offenbar will Netflix euch künftig noch mehr Sendungen liefern, bei denen ihr die Handlung selbst beeinflussen könnt.
"Umbrella Academy": Trai­ler zur Netflix-Serie bringt Helden wieder zusam­men
Christoph Lübben
Die Comic-Vorlage zu "Umbrella Academy" stammt von Gerard Way – er war früher Frontsänger der Rockband "My Chemical Romance".
In "The Umbrella Academy" muss sich ein ungleiches Team an Helden sammeln, um das Ende der Welt zu verhindern und nebenbei einen Mord aufzuklären.
Netflix entwi­ckelt "Resi­dent Evil"-Serie
Christoph Lübben
Mit Sicherheit geht es in der Serie ähnlich düster zu wie im Spiel, hier "Resident Evil 7".
Netflix bringt die Untoten in euer Wohnzimmer: Anscheinend arbeitet das Unternehmen an einer Serie, die im "Resident Evil"-Universum angesiedelt ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.