Musik-Streaming: So verändert sich die deutsche Medienlandschaft

Kostenpflichtige Audio-Streaming-Angebote wie Spotify Premium erfreuen sich großer Beliebtheit
Kostenpflichtige Audio-Streaming-Angebote wie Spotify Premium erfreuen sich großer Beliebtheit(© 2018 CURVED)

Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) blickt auf das Jahr 2018 zurück: Während die Gesamteinnahmen stagnierten, dominiert Musik-Streaming zunehmend den Markt. Downloads verlieren im Blick auf den Umsatz immer mehr an Bedeutung. Und die altgediente CD hält sich trotz Verlusten immer noch wacker.

Die Musikbranche verzeichnete 2018 einen Gesamtumsatz von 1,582 Milliarden Euro, das sind 0,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Digitale Verkäufe sorgten für mehr als die Hälfte des Umsatzes. Der Löwenanteil entfiel dabei auf Musik-Streaming und Downloads, wobei deren Trends kaum gegensätzlicher sein könnten. Die Einnahmen durch Audio-Streaming stiegen im Vergleich zu 2017 um 33,5 Prozent. Das ist gleichbedeutend mit 81,7 Prozent (734 Millionen Euro) der digitalen Verkäufe. Der Anteil der Downloads betrug nur noch 13,7 Prozent (123 Millionen Euro), was ein Minus von 21,9 Prozent gegenüber 2017 ergibt.

Einnahmen sehr ungleich verteilt

Mit genauerem Blick auf das Musik-Streaming ist die Diskrepanz zwischen den Einnahmen aus Audio-Streaming und Video-Streaming bemerkenswert. Dem Vorstandsvorsitzenden des BVMI zufolge "konsumieren die Fans Musik zu etwa gleichen Zeitanteilen über Audio- und Video-Streaming-Angebote". Wie Dr. Florian Drücke in der Presse-Mitteilung des BVMI weiter berichtet, "fließen durch die über Video-Dienste gestreamte Musik gerade einmal 2,4 Prozent an die Kreativen und ihre Partner zurück". Das Audio-Streaming sorge indes für fast 50 Prozent der Brancheneinnahmen.

Auch die CD verliert offenbar weiter an Bedeutung. 579 Millionen Euro Umsatz bedeuten zwar weiterhin einen Anteil von 36,4 Prozent am Gesamtumsatz. Im letzten Jahr waren es aber noch 722 Millionen Euro gewesen, was einen Rückgang von fast 20 Prozent bedeutet. Angesichts der auf hohem Niveau wachsenden Akzeptanz kostenpflichtiger Audio-Streaming-Dienste wie Spotify Premium scheint die Branche dies aber zu verkraften.

Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.