Motorola Razr: So soll das Falt-Smartphone ausgestattet sein

Nach dem Moto G7 (Bild) will Motorola 2019 mit einem Falt-Smartphone punkten
Nach dem Moto G7 (Bild) will Motorola 2019 mit einem Falt-Smartphone punkten(© 2019 CURVED)

Diese Hardware bringt das faltbare Smartphone von Motorola angeblich mit: Gerüchten zufolge belebt das Unternehmen im Jahr 2019 seine populäre "Razr"-Marke wieder. Nutzer sollen das Gerät mit dem Codenamen "Voyager" ebenfalls vertikal falten können. Nun sind Details zur Ausstattung aufgetaucht.

Das neue Motorola Razr soll nach innen gefaltet werden können, berichtet XDA Developers. Damit unterscheidet es sich vom Huawei Mate X, dessen Display nach außen gefaltet wird. Als Antrieb nutze das Smartphone den Snapdragon 710 von Qualcomm. Der Mittelklasse-Chipsatz unterstützt die Schnellladetechnologie Quick Charge 4+. Möglicherweise bringt das Gerät auch TurboPower mit 27W mit, wie es etwa das Moto G7 Plus bietet.

Zwei Displays, zwei Speicherversionen

Das Motorola Razr für 2019 soll in zwei Speichervarianten erscheinen: mit 4 oder 6 GB RAM und 64 oder 128 GB internem Speicherplatz. Der Akku hat mutmaßlich die Kapazität von 2730 mAh. Das klingt auf den ersten Blick nach wenig, vor allem im Vergleich mit anderen Falt-Smartphones wie dem Galaxy Fold. Allerdings ist das neue Razr auch wesentlich kleiner als die Konkurrenten.

Das Display des Motorola-Smartphones soll in ausgefaltetem Zustand in der Diagonale 6,2 Zoll messen. Die Auflösung beträgt mutmaßlich 2142 x 876 Pixel. Das zweite Display, das in zusammengeklapptem Zustand zum Einsatz kommt, löst angeblich mit 800 x 600 Pixeln auf. Zur Größe gibt es offenbar noch keine Informationen. Der Zweit-Bildschirm soll aber "praktische Features" mitbringen.

Das Motorola "Voyager" soll zum Marktstart in den Farben Weiß, Schwarz und Gold erhältlich sein. Mit dem angeblichen Einführungspreis von 1500 Dollar wäre das Smartphone deutlich günstiger als die Konkurrenz. Zum Vergleich: Das Galaxy Fold ist ab 2000 Dollar erhältlich, das Mate X ab 2600 Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
Moto Z4: Hat das Moto­rola-Smart­phone auf der Rück­seite nur eine Kamera?
Lars Wertgen
Motorola fährt offenbar die Devise: Weniger ist mehr
Dualkamera, Triple- oder gar Quadkamera: Die meisten Handyhersteller setzen auf möglichst viele Linsen. Das Moto Z4 könnte sich dem Trend widersetzen.
Moto G7 Power im Test: Das Akku-Biest von Moto­rola
Michael Penquitt
Das Moto G7 Power hält auch in langen Nächten locker durch.
Ein Smartphone-Akku, der zwei Tage und länger hält? Das Moto G7 Power verspricht gleich 60 Stunden Laufzeit. Doch was taugt das Gerät von Motorola?
Falt­ba­res Moto­rola-Smart­phone: Zwei­tes Display mit prak­ti­schen Funk­tio­nen?
Sascha Adermann
Peinlich !5Das Moto-Logo dürfte bald auf einem faltbaren Smartphone zu sehen sein (Bild: Lenovo Moto G7)
Dank des kleineren zweiten Displays könnte ein faltbares Motorola-Smartphone besondere Funktionen bieten. Es könnte zum Beispiel als Trackpad dienen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.