Mehr als nur Apple Music: So schnell soll das Streaming-Angebot wachsen

Her damit !5
Apple soll in Zukunft noch weit mehr Serien und Filme produzieren
Apple soll in Zukunft noch weit mehr Serien und Filme produzieren(© 2017 CURVED)

Mit Apple Music hat das US-Unternehmen aus Cupertino einen Spotify-Konkurrenten ins Leben gerufen, als Nächstes sollen Netflix und Amazon Prime Video ins Ziel genommen werden. Doch wann soll Apples Video-Streaming-Dienst eigentlich durchstarten und was ist davon zu erwarten?

Im Jahr 2017 investiert Apple angeblich etwa 500 Millionen Dollar in seinen eigenen Streaming-Dienst, im Jahr 2022 sollen es schon 4,23 Milliarden Dollar sein. Dies geht aus einer LoupVentures-Prognose des Apple-Experten und ehemaligen Piper Jaffray-Analysten Gene Munster hervor.

Ein Gesamtangebot

Damit läge Apple, was die Ausgaben für Inhalte betrifft, auch im Jahr 2022 noch hinter Netflix (6,84 Milliarden Dollar) und Amazon (8,34 Milliarden Dollar). Das Wachstum der Investitionen wäre aber mit 54 Prozent von Jahr zu Jahr bei Apple am größten, sodass es nur eine Frage der Zeit wäre, bis Netflix (durchschnittliches Wachstum von 18 Prozent) und schließlich auch Amazon (41 Prozent) überholt würden.

Wie Munster weiter erklärt, geht er davon aus, dass Apple das derzeitige Angebot von Apple Music in etwa zwei bis drei Jahren zu einem Komplettpaket mit vielen Videoinhalten ausbauen wird. Bereits jetzt investiert Apple in Serien mit großen Stars. Dazu zählen beispielsweise ein neues Projekt mit Reese Witherspoon und Jennifer Aniston oder auch Carpool Karaoke.

Sobald Apple seine Vorbereitungen abgeschlossen hat, werde das Unternehmen laut Munster Musik- und Video-Inhalte in einem Streaming-Paket für eine monatliche Gebühr anbieten. Er rechnet außerdem mit schnell wachsenden Nutzerzahlen, da Apple mit einer Stammkundschaft von 30 Millionen zahlenden Apple Music-Abonnenten in das Rennen startet, von denen viele auch das Video-Angebot wahrnehmen könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.