Mark Zuckerberg gründet einen Buch-Club auf Facebook

Peinlich !7
Mark Zuckerberg möchte 2015 viel lesen – und Euch ebenfalls dazu anregen
Mark Zuckerberg möchte 2015 viel lesen – und Euch ebenfalls dazu anregen(© 2014 CC: Flickr/kris krüg)

Wenn Ihr noch einen guten Vorsatz für 2015 sucht, folgt doch einfach dem von Mark Zuckerberg: Der Facebook-Gründer hat sich vorgenommen, das Jahr hindurch alle zwei Wochen ein lehrreiches Buch zu lesen. Um dieses Unterfangen möglichst fruchtbar zu gestalten, lädt der 30-Jährige alle Facebook-Nutzer in einem Buch-Club zur Diskussion der Werke.

"A Year of Books" lauten Name und Motto der Facebook-Gruppe, in der 14-täglich neue Bücher besprochen werden sollen. Wie Zuckerberg auf Facebook schreibt, möchte er durch seine Lektüre vor allem lernen: "über unterschiedliche Kulturen, Glauben, Geschichten und Technologien." Den Anfang macht dabei "The End of Power" von Moisés Naím. Das Werk des venezuelischen Autors, Journalists, Professors, ehemaligen Weltbank-Direktors und Ex-Ministers beschreibt, wie sich Macht in unserer Zeit von klassischen Institutionen wie Regierungen hin zu Einzelpersonen verschiebt – Personen wie beispielsweise Mark Zuckerberg.

Buch-Club zum Mitmachen mit dem Facebook-Chef

In Mark Zuckerbergs neuer Facebook-Gruppe sollen die vorgegebenen Bücher – und nur diese – diskutiert werden. Buch-Tipps für die weitere Lektüre will der wissbegierige Facebook-Gründer aber gern annehmen, schreibt er. Am Tag nach dem Startschuss haben sich immerhin bereits über 75.000 Mitglieder für den Online-Buch-Club gefunden. Ganz nebenbei hat Zuckerberg dafür gesorgt, dass der erste Schmöker bei Amazon.com aktuell vergriffen ist, wie Re/Code aufgefallen ist. Zum Glück gibt es auch eine Kindle-Version, leider im Gegensatz zu einer deutschen Ausgabe des 2013 erschienenen Werks. Wer in Zuckerbergs Buch-Club mitlesen will, muss also mitunter gute Englischkenntnisse mitbringen.

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Face­book erhält ein Spiele-Tab
Lars Wertgen
Die Facebook-App hat nun einen eigenen Gaming-Tab
Die Spiele-Community ist auf Facebook so aktiv wie keine andere. Die Gamer bekommen in der App daher einen eigenen Tab.
Face­book testet über­ar­bei­te­tes Design für Android-App
Christoph Lübben
Derzeit hat Facebook eine blaue Leiste – diie könnte künftig wegfallen
Wird Facebook heller? Offenbar testen die Entwickler ein neues Design für die Android-Design. Dieses soll die blaue Leiste entfernen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.