Lieferheld, Foodora und Pizza.de soll es bald nicht mehr geben

Über drei Dienste könnt ihr eure Pizza bald wohl nicht mehr ordern
Über drei Dienste könnt ihr eure Pizza bald wohl nicht mehr ordern(© 2018 Unsplash/Carissa Gan)

Schon bald schrumpft offenbar die Auswahl an Lieferdienst-Portalen: Es ist bereits bekannt, dass Delivery Hero vom niederländischen Unternehmen Takeaway aufgekauft wurde. Einem Interview zufolge ist nun klar, wie sich das auf die bekannten Marken Lieferando, Lieferheld, Foodora und Pizza.de auswirken wird. Offenbar werden einige davon verschwinden.

Takeaway-Chef Jitse Groen will die Marken Lieferheld, Foodora und Pizza.de vom Markt nehmen, berichtet Handesblatt. Die mit diesen Marken verbundenen Mitarbeiter möchte das Unternehmen aber wohl weiterhin behalten. Demnach müsst ihr demnächst wohl auf Lieferando oder ein anderes Konkurrenz-Portal zurückgreifen, wenn ihr nach Lieferdiensten suchen und Pizza oder andere Dinge bestellen wollt. Noch ist aber unklar, wann die Marken (und somit wohl auch die dazugehörigen Apps) komplett verschwunden sind. Zudem müssen vorher wohl noch die Aktionäre zustimmen, ehe der Plan in die Tat umgesetzt wird.

Werden Lieferungen teurer?

Da der große Konkurrent Delivery Hero (das Unternehmen hinter Lieferheld, Foodora und Pizza.de) aus dem Weg ist, hat Takeaway wohl nun etwas freiere Hand bei einigen Dingen. Offenbar plant das Unternehmen eine Erhöhung der Vermittlungsgebühren, die Gastronomien und Lieferdienste an das Lieferdienst-Portal zahlen müssen. Ob das auch Konsequenzen für euch hat, bleibt unklar. Es ist aber möglich, dass die Lieferdienste das Ganze durch eine Erhöhung der eigenen Preise kompensieren.

Groen hat anscheinend auch verraten, von welcher Praktik sein Unternehmen in Zukunft auch weiterhin Abstand haben wird: Er toleriert offenbar keine Gastronomien, die ein Restaurant führen, ihre Speisen aber unter einem anderen Namen liefern. Solch mangelnde Transparenz sei untersagt. Ist euer favorisiertes Lieferdienst-Portal unter denen, die vom Markt verschwinden sollen? Was haltet ihr davon? Schreibt es uns in die Kommentare.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify im Auto hören: Eige­ner Player mit Sprach­steue­rung wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Mit dem Player von Spotify können die Hände am Steuer bleiben – wie es auch sein soll
Spotify im Auto komfortabel bedienen: Offenbar arbeitet das Unternehmen an einem eigenen Player. Doch kann dieser Songs auch aus dem Netz streamen?
Spotify: Bald könnt ihr nervige Künst­ler ausblen­den
Christoph Lübben
Bestimmte Künstler könnt ihr bald aus bereits vorhandenen Spotify-Playlisten herausfiltern
Künstler einfach Stummschalten: Mit Spotify könnt ihr demnächst eure Playlisten so frisieren, dass bestimmte Interpreten nicht mehr zu hören sind.
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.