Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR(© 2018 CURVED)

Schon länger gibt es Gerüchte darüber, dass Google an einer eigenen Smartwatch arbeiten könnte. Tatsächlich scheint eine Pixel-Watch nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Das Unternehmen hat nun für einen zweistelligen Millionenbetrag Smartwatch-Technologie von Fossil gekauft?

Immerhin 40 Millionen US-Dollar (etwa 35 Millionen Euro) lässt sich Google die Smartwatch-Technologie von Fossil kosten, verkündet letzteres Unternehmen in einer Pressemitteilung. Worum es bei dem geistigen Eigentum im Detail geht, bleibt unklar. Es soll sich jedoch um eine Technologie handeln, die sich noch in der Entwicklung befindet. Es erscheint angesichts von Googles Investition durchaus denkbar, dass diese Technologie eines Tages in einer Pixel-Watch zum Einsatz kommen könnte.

Google bekommt Fossil-Mitarbeiter

Mit dem Deal soll Google auch einige Mitarbeiter von Fossil erhalten, die in der Entwicklungsabteilung für die betreffende Smartphone-Technologie tätig sind. Leider verrät die Pressemitteilung nicht, wie viele bisherige Fossil-Mitarbeiter künftig in Googles Diensten stehen werden. Nach Angaben von Fossil verbleiben jedoch mehr als 200 Mitarbeiter aus dem Bereich "Forschung und Entwicklung" im Konzern, um sich auf "Innovation und Produktentwicklung" zu fokussieren.

Ob Google nun tatsächlich an einer Smartwatch arbeitet und ob sie überhaupt Pixel-Watch heißen könnte, bleibt offen. Schon zuvor gab es Hinweise darauf, dass der Suchmaschinenriese Interesse an Wearables hat:  Im Mai 2018 hieß es, dass Google an drei Smartwatches mit Betriebssystem Wear OS arbeitet und diese im Herbst des letzten Jahres präsentiert. Leider kam es doch nicht dazu, das Unternehmen hat das Gerücht sogar dementiert. Man sei noch nicht bereit, "eine Smartwatch für alle" anzubieten.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.
Spiele-Stre­a­ming-Service und Control­ler: Das sind angeb­lich Googles Pläne
Michael Keller
Google hat auf der GDC 2019 Großes vor
Am 19. März 2019 wird Google voraussichtlich seinen Streaming-Service für Spiele vorstellen. Auch ein passender Controller ist angeblich im Gepäck.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.