Keine Luxus-Smartphones mehr: Vertu stoppt Produktion

Vertu baute in Großbritannien Luxus
Vertu baute in Großbritannien Luxus (© 2016 Vertu)

Vertu, der Hersteller von Luxus-Smartphones, muss wegen Geldproblemen seine Produktionsstätte schließen. Bekannt wurde der Hersteller durch Smartphones aus besonderen Materialien, besetzt mit Edelsteinen.

Vertu wurde 1998 von Nokia ins Leben gerufen. Nachdem die Firma 2012 an eine chinesische Holding verkauft wurde, wechselten die Smartphones von Nokias altem Symbian Betriebssystem zu Android.

200 Arbeiter verlieren ihre Jobs

Die Luxus-Smartphones waren für stolze Preise zwischen 11.000 Euro und 40.000 Euro zu haben. Die Geräte wurden von Hand in Großbritannien montiert, zogen zuletzt jedoch immer weniger Käufer an. Vor wenigen Wochen häuften sich die Berichte, dass Vertu seinen Mitarbeitern den Lohn nicht mehr zahlen konnte. Jetzt muss die Produktion wohl ganz eingestellt werden.

BBC und The Telegraph berichten, dass die Firma nun abgewickelt wird und 200 Arbeiter ihre Jobs verlieren. Die versuchte Rettung durch den türkischen Geschäftsmann Hakan Uzan war gescheitert. Der neue Besitzer wollte es dem Unternehmen mit seiner Investition laut eigener Aussage ermöglichen, "sein volles Potenzial auszuschöpfen." Uzan behält trotz Abwicklung die Markenrechte an Vertu.

Zukunft ungewiss

Die Vertu-Smartphones kamen alle mit einem Concierge-Service. Über eine App konnten Käufer mit einem Klick rund um die Uhr einen Assistenten erreichen, der zum Beispiel Dinge organisiert hat. Auf der offiziellen Vertu-Webseite schreibt der Hersteller nun, dass alle dieser Services eingestellt sind. Allerdings sei geplant im September 2017 mit neuen Diensten zu starten:

"We plan to launch these new services from September 2017 and update this page closer to the launch with further information."

Ende Juni hatte Vertu zudem eine Partnerschaft mit dem Hardwarelieferanten TCL geschlossen. Das neue Luxus-Smartphone Constellation X sollte auf der Blackberry-Technik basieren, aber in Großbritannien zusammen gebaut werden. Da die Produktionsstätte nun geschlossen wird, ist die Zukunft der Partnerschaft und auch des geplanten 8000-Euro-Smartphones ungewiss.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.
Nokia 5.1 erhält Update auf Android Pie
Francis Lido
Android Pie erreicht das Nokia 5.1
Erfreuliche Neuigkeiten für Besitzer des Nokia 5.1: Das Update auf Android Pie ist da.
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Supergeil !5Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.