iPhone und Privatsphäre: Apple veröffentlicht lustigen Spot

Apple legt schon lange großen Wert auf Datenschutz – auch auf dem iPhone. Diesem Merkmal widmet sich das Unternehmen nun in einem kurzen Clip. Den Spot findet ihr über diesem Artikel.

Das iPhone sehen wir nur ganz kurz jeweils am Anfang und am Ende des Videos, dazwischen reiht Apple zahlreiche Situationen aus dem Alltag aneinander. In diesen kurzen Sequenzen schützen Menschen ihre Privatsphäre auf unterschiedlichste Art – aber immer so konsequent wie möglich. In einer Szene schluckt eine Schülerin zum Beispiel eine geheime Notiz an einen Mitschüler herunter, bevor der Lehrer die vertraulichen Informationen in die Finger kriegt.

Privat bleibt privat

Die Botschaft lautet: "Wenn dir in deinem Leben Privatsphäre etwas bedeutet, sollte sie dir auch auf deinem Smartphone etwas bedeuten, auf dem du dein Leben speicherst." Privatsphäre – das iPhone sichere genau jenes wichtige Menschenrecht. Andere große Unternehmen haben in diesem Bereich noch Nachholbedarf.

Auf einer eigenen Seite zu dem Themea Datenschutz betont das Unternehmen zudem:  "Apple Produkte sind gemacht, um deine Privatsphäre zu schützen." Dort beschreibt Apple, was alles unternommen wird, um damit eure privaten Daten auch privat bleiben.

Mit einem lustigen Video erklärte Apple zuletzt bereits die Kontrolle der Tiefenschärfe auf dem iPhone Xr und iPhone Xs. In dem Clip wird ein Mann "gebokeh'd". In einem weiteren Spot zeigte der Hersteller mit einem Augenzwinkern, dass es nicht immer von Vorteil ist, seine Fotos mit einem Unschärfe-Effekte zu versehen.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro (2018) unter­stützt nach Update offen­bar güns­ti­ge­ren Einga­be­stift
Christoph Lübben
Derzeit müsst ihr mit einem iPad Pro (2018) noch auf den Apple Pencil setzen
Das iPad Pro (2018) bietet euch bald eine neue Option: Nach dem nächsten Update soll es auch Logitech Crayon unterstützen.
iPhone (2019) kann andere Geräte angeb­lich kabel­los laden
Christoph Lübben
Das iPhone Xs (Bild) bietet zwar kabelloses Aufladen, kann aber keine anderen Geräte mit Energie versorgen
Hat sich Apple von der Konkurrenz inspirieren lassen? Angeblich wird das iPhone für 2019 umgekehrtes kabelloses Aufladen unterstützen.
Beats Power­beats: Kabel­lose In-Ears mit AirPod-Tech­nik wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Nach den neuen AirPods erwarten uns wohl auch neue Beats PowerBeats: Die In-Ears sollen bald in einer neuen Version mit dem H1-Chip erscheinen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.