Instagram bietet neues Feature für Menschen mit Sehschwäche

Nutzer eines Screenreaders können sich künftig anhören, was auf Instagram-Bildern zu sehen ist
Nutzer eines Screenreaders können sich künftig anhören, was auf Instagram-Bildern zu sehen ist(© 2015 CURVED Montage)

Instagram hat ein neues Feature eingeführt, das es sehbehinderten Menschen erleichtern soll, die Plattform zu nutzen. Menschen mit Sehschwäche können sich in Zukunft vorlesen lassen, was auf einem Bild zu sehen ist.

Dafür sorgt der neue sogenannte "automatische Alternativtext": Dieser ermöglicht es Nutzern eines Screenreaders zu hören, was auf einem Foto zu sehen ist. Das funktioniert automatisiert über eine Technologie, die Objekte auf Bildern erkennen kann. Auf dieser Basis generiert Instagram automatisch eine Beschreibung, die der Screenreader dann vorliest.

Ihr könnt mithelfen

Damit das Ganze so zuverlässig wie möglich funktioniert, benötigt Instagram aber die Hilfe der Nutzer: Wenn ihr dazu beitragen wollt, dass Sehbehinderte genau hören können, was die Bilder in dem sozialen Netzwerk zeigen, könnt ihr beim Upload selbst einen alternativen Text eingeben, der den Inhalt eures Fotos beschreibt. Das dafür vorgesehene Textfeld findet ihr bei der Erstellung eines neuen Beitrags in den erweiterten Einstellungen.

In dem Untermenü habt ihr dann unter "Zugänglichkeit | Alternativen Text eingeben" die Möglichkeit, eure Beschreibung einzutragen. Diese können Nutzer mit Sehbehinderung dann über ihren Screenreader hören – anstelle des automatisch generierten Alternativtextes.

Das Hinzufügen einer Beschreibung ist auch bei bereits hochgeladenen Bildern noch möglich. Dazu müsst ihr diese aufrufen und dann auf den Drei-Punkte-Button tippen. In dem daraufhin erscheinenden Menü findet ihr die Option "Alternativtext hinzufügen". Laut Instagram ist der (automatische) Alternativtext nur ein erster Schritt, um die Plattform zugänglicher zu machen. Mitte November 2018 kündigte Instagram außerdem erweiterte Shopping-Features an.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book hat hunderte Millio­nen Pass­wör­ter unver­schlüs­selt gespei­chert
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat derzeit wohl regelmäßig mit Datenpannen zu tun
Ihr bekommt womöglich bald eine Mail von Facebook: Erneut gab es eine Datenpanne – in diesem Fall waren unzählige Passwörter als Klartext gesichert.
Galaxy S10: So funk­tio­niert der Insta­gram-Modus
Lars Wertgen
Her damit !6Das Galaxy S10 lädt eure Fotos optional direkt auf Instagram hoch
Die Entwickler des Galaxy S10 haben auch an Social-Media-Fans gedacht: Das Smartphone hat einen speziellen Instagram-Modus.
Insta­gram testet Direkt­nach­rich­ten im Brow­ser
Michael Keller
Instagram will App-Funktionen auch außerhalb des Smartphones anbieten
Instagram könnte eine praktische App-Funktion bald auch in der Web-Version ermöglichen: das Verschicken von Direktnachrichten an andere Nutzer.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.