Google Fit erhält Widgets und verbessertes Aktivitäts-Tracking

Google Fit ist euer sportlicher Begleiter
Google Fit ist euer sportlicher Begleiter(© 2018 Google)

Google Fit bekam im Sommer 2018 ein neues Design. Nun legen die Entwickler nach und erweitern die App. Bei den Neuerungen soll es sich um Features handeln, die sich die Nutzer gewünscht hätten, so Google.

Dank eines neuen Widgets für Google Fit erhaltet ihr noch schneller einen Überblick über eure Fortschritte. Auf dem Startbildschirm eures Android-Smartphones zeigt euch die App unter anderem eure Herzpunkte, aktive Minuten und andere tägliche Statistiken an. Die App verfügte in der Vergangenheit bereits über ein Widget, mit dem neuen Design war der Service jedoch nicht mehr verfügbar.

Optimierte Protokolle

Zudem zeigt euch Google auf dem Startbildschirm nun auch euer letztes Training an. Die Entwickler erweiterten außerdem die Protokollierung von Aktivitäten. Wer künftig ein absolviertes Training manuell einträgt, kann nun auch die Aktivitätsintensität anpassen und erhält dadurch genauere Herzpunkte.

Wer eine Smartwatch mit Wear OS verwendet, bekommt durch Google Fit eine weitere Funktion: Atemtraining. In Kombination mit Wearable und App könnt ihr Entspannungsübungen machen. Diese seien insbesondere zwischen dem Kauf von Weihnachtsgeschenken und der Planung von Familienfeiern eine willkommene und beruhigende Option, findet Google.

Die Updates werden noch in dieser Woche sowohl für euer Android-Smartphone als auch für eure Uhr mit Wear OS bereitgestellt, kündigt Google an. Das Unternehmen hatte das Aussehen der App erst vor wenigen Monaten komplett verändert und Google Fit um neue Funktionen erweitert.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­watch mit Sprach­steue­rung: Amaz­fit Verge setzt auf Alexa
Christoph Lübben
Die Amazfit Verge bietet euch künftig eine Sprachsteuerung mit Amazon Alexa
Für die Amazfit Verge sind praktische Neuerungen unterwegs: Künftig könnt ihr etwa Amazons KI-Assistenz Alexa über die Uhr Befehle erteilen.
Insta­gram ohne Druck: Seht ihr bald keine Likes mehr?
Michael Keller
Instagram kann mitunter einen hohen psychischen Druck verursachen
Instagram könnte sich in Zukunft stark verändern: In dem sozialen Netzwerk könnten eure Follower nicht mehr sehen, wie viele Likes ein Post erhält.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.