Falt-Smartphones: Das erwartet uns im Jahr 2019

So sieht Samsungs Ansatz für ein faltbares Smartphone aus
So sieht Samsungs Ansatz für ein faltbares Smartphone aus(© 2018 Samsung)

Im Jahr 2019 erwartet uns eine ganz neue Art von Smartphones. Mehrere Hersteller arbeiten an faltbaren Handys und in den kommenden Monaten dürften einige Modelle das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Samsung, Xiaomi und Co. haben allerdings eine unterschiedliche Herangehensweise an das Design eines Falt-Smartphones.

Ein größerer Bildschirm, der immer noch in die Hosentasche passt: So ungefähr könnten wir das Bestreben der großen Smartphone-Hersteller zusammenfassen, die derzeit an faltbaren Geräten arbeiten. Am prominentesten dürfte hier das bislang als Galaxy F bezeichnete Modell von Samsung sein. Im November 2018 hat das Unternehmen bereits erste Eindrücke des Falt-Smartphones geliefert. Es besitzt einen kleinen 4,58-Zoll-Bildschirm auf der Außenseite. Wird das Handy entfaltet, ist es ein Tablet mit 7,3-Zoll-Screen.

Erste Präsentation wohl in absehbarer Zeit

Womöglich wissen wir schon, wann das Galaxy F offiziell ist: Am 20. Februar 2019 könnte die Präsentation im Rahmen eines Unpacked-Events von Samsung erfolgen – womöglich gemeinsam mit dem Galaxy S10. Damit wäre Samsung der erste der großen Hersteller, der ein solches Gerät auf den Markt bringt. Eigentlich wollte Huawei diese Ehre schon 2018 für sich beanspruchen. Später hieß es allerdings, dass ein erstes Falt-Smartphone des Herstellers 2019 kommen wird – ohne genauere Datumsangabe.

Für die Umsetzung eines faltbaren Handys sind auch diverse Anpassungen am Betriebssystem nötig. Sobald das Smartphone auseinandergefaltet wird, sollte sich beispielsweise der dargestellte Inhalt automatisch auf die größere Bildfläche anpassen. Gleichzeitig sollte das kleinere Display deaktiviert werden, um ungewollte Eingaben zu verhindern. Neben Samsung arbeitet wohl auch Google selbst daran, das Android-Betriebssystem entsprechend zu überarbeiten.

Xiaomi setzt auf Doppelfalten

Xiaomi arbeitet ebenso an einem faltbaren Smartphone. Während Samsung auf ein kleines Display auf der Außenseite sowie ein großes und ausklappbares im Innern setzt, hat der chinesische Konkurrent einen ganz anderen Ansatz. Auf Twitter hat Donovan Sung, Director of Product Management bei Xiaomi, ein Video veröffentlicht. Das darin demonstrierte Smartphone können Nutzer demnach gleich doppelt falten: Haltet ihr das ausgeklappte Gerät in der Panorama-Ansicht, könnt ihr die Seiten wie Flügel auf die Rückseite falten. Übrig bleibt ein handliches Smartphone mit Randlos-Screen.

Ein Nutzer auf Twitter hat dem Falt-Smartphone den passenden Namen Xiaomi origaMi  ("Origami" bezeichnet die chinesische Faltkunst) gegeben. Offiziell gibt es aber noch keinen Namen für das Gerät. Der Nachteil an Xiaomis Ansatz: Zusammengefaltet bietet das Modell keinen Platz für eine Frontkamera. Da der Rest des gefalteten Displays die Rückseite verdeckt, ist hier keine Kamera vorhanden.

Allerdings zeigt der Clip nur einen Prototyp der Ingenieure. Der Hersteller arbeitet also womöglich schon an einer Lösung für die Unterbringung der Kameras. Wann das Gerät offiziell präsentiert wird, ist noch nicht klar. Womöglich erfahren wir auf dem MWC 2019 Ende Februar schon mehr.

Microsoft, Apple und Co. mit dabei?

Auch andere bekannte Hersteller arbeiten offenbar an einem faltbaren Smartphone. So führt Microsoft angeblich schon Anpassungen an Windows für Falt-Geräte durch. Apple soll Gerüchten zufolge ebenso an einer Falt-Technik feilen. Mehr als Patente gab es hierzu aber bislang noch nicht zu sehen.

Die meisten Hersteller dürften an einem Falt-Smartphone arbeiten, das zu einem Tablet wird (Bild: Samsungs flexibles Display)(© 2018 Samsung)

Höchstwahrscheinlich wird auch LG bald ein faltbares Smartphone zeigen. Das Unternehmen hat bereits aufrollbare Fernseher präsentiert und soll schon länger an einem Falt-Handy arbeiten. Lenovo setzt sich ebenso mit flexiblen Screens auseinander, der Hersteller hat eine entsprechende Technologie bereits 2016 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Event blieb uns noch gut Erinnerung. Was wir damit meinen wird deutlich, sobald ihr euch das YouTube-Video anseht.

Falt-Trend kommt später?

Dieses Jahr gehen also voraussichtlich mehrere Falt-Smartphones an den Start. Bis Handys mit flexiblem Screen sich durchsetzen und zum Trend werden, soll es laut Marktforschern aber noch dauern. Spätestens 2022 sei es so weit. Gerade die erste Generation der faltbaren Geräte dürfte nur zu einem hohen Preis in den Handel kommen, der Nutzer vom Kauf abhält. Zudem bleibt offen, wie lange die Akkulaufzeit ausfällt. Ein großes Display benötigt entsprechend viel Energie. Zumindest das Galaxy F könnte einen vergleichsweise kleinen Akku erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10 Plus mit 128 GB: Aus weni­ger mach mehr
Robert Di Marco Berardino
Supergeil !8Das Samsung Galaxy S10 Plus gibt es auch mit 128 GB.
Das Samsung Galaxy S10 Plus ist ein echtes High-End-Gerät - und mit 128 GB Speicher ziemlich günstig. Lohnt sich das?
Samsung Galaxy Buds: Update erleich­tert euch die Steue­rung
Michael Keller
Mit den Galaxy Buds hat Samsung eine eigene AirPods-Alternative herausgebracht
Samsung rollt ein Update für seine Kopfhörer aus: Ab sofort sollt ihr die Galaxy Buds noch einfacher bedienen können.
Samsung Galaxy S10: Kamera besitzt nach Sicher­heits­up­date Nacht­mo­dus
Guido Karsten
Her damit !6Das Galaxy S10 ist nicht das erste Samsung-Smartphone, welches das April-Update erhält
Galaxy S10 ist noch sicherer: Ein Update stopft beim High-End-Modell von Samsung sowie dessen Schwestermodellen auch kritische Sicherheitslücken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.