Facebook At Work: Netzwerk für den Arbeitsplatz startet

Facebook läutet die Testphase für Facebook At Work ein
Facebook läutet die Testphase für Facebook At Work ein(© 2014 CC: Flickr/eston)

Unternehmenskommunikation à la Zuckerberg: Laut einem Bericht von Techcrunch hat Facebook sein neues Projekt Facebook At Work gestartet. Die Plattform soll es Unternehmen ermöglichen, ihre eigenen geschlossenen sozialen Netzwerke für Mitarbeiter zu kreieren, die nach dem gleichen Prinzip wie Facebook selbst funktionieren.

Wenn es nach Facebook geht, hat das firmeninterne Versenden und Lesen von E-Mails bald ein Ende. Stattdessen soll Facebook At Work als Plattform für die gesamte Kommunikation innerhalb eines Unternehmens dienen. Der Zugang zum Büronetzwerk erfolgt dabei über die herkömmliche Facebook-Seite und via neue Android- und iOS-Apps mit der simplen Bezeichnung "Work". Funktional soll Facebook At Work dann genauso genutzt werden können wie das bekannte größte soziale Netzwerk selbst. Der Vorteil: Die Mitarbeiter müssten sich nicht erst in ein neues Kommunikationstool einarbeiten.

Facebook At Work soll E-Mails ersetzen

Wer die neue Plattform nutzen will, kann sich entweder mit einem separaten Firmen-Account oder seinem bestehenden Facebook-Account einloggen. Letzterer soll Dinge, die bei Facebook At Work gepostet werden, jedoch nicht anzeigen. Laut Facebook sei besonders die Gruppen-Funktion wichtig für den Informationsaustausch am Arbeitsplatz. Über längere Zeit gesehen würde Facebook At Work den internen E-Mail-Verkehr komplett ersetzen können.

Unklar ist bisher jedoch, wie Facebook mit seinem neuen Produkt Geld verdienen will. Denn angeblich soll es bei Facebook At Work weder Anzeigen noch das Sammeln von Daten geben. Denkbar wäre daher ein kostenpflichtiger Abo-Service für die Nutzung der Plattform. Wie Facebook At Work beim Nutzer ankommt, lässt sich schwer sagen, da Facebook es zunächst lediglich einer kleinen Auswahl an Partnern zum Testen zur Verfügung stellt.

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Face­book erhält ein Spiele-Tab
Lars Wertgen
Die Facebook-App hat nun einen eigenen Gaming-Tab
Die Spiele-Community ist auf Facebook so aktiv wie keine andere. Die Gamer bekommen in der App daher einen eigenen Tab.
Face­book testet über­ar­bei­te­tes Design für Android-App
Christoph Lübben
Derzeit hat Facebook eine blaue Leiste – diie könnte künftig wegfallen
Wird Facebook heller? Offenbar testen die Entwickler ein neues Design für die Android-Design. Dieses soll die blaue Leiste entfernen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.