Drake veröffentlicht überraschend zwei neue Titel auf Spotify & Co.

Drake auf Apples WWDC
Drake auf Apples WWDC(© 2015 Apple)

Rechtzeitig zum Start ins Wochenende hatte Drake eine Überraschung für seine Fans parat. Ohne größere Vorankündigung hat der Musiker am 19. Januar zwei neue Songs veröffentlicht. Der Künstler informierte seine Anhänger offenbar erst eine Stunde vorher über Instagram.

Die neuen Songs "God's Plan" und "Diplomatic Immunity" seien ab Mitternacht weltweit auf allen Plattformen erhältlich, heißt es darin. Als Bild für die Instagram-Ankündigung wählte Drake einen schwarzen Hintergrund, auf dem "Scary Hours" geschrieben steht – laut MTV.com die offizielle Bezeichnung für das zwei Titel umfassende Song-Kollektiv.

Der Rapper beweist Vielseitigkeit

Die beiden unter anderem auf Spotify und Apple Music veröffentlichten Tracks unterscheiden sich deutlich voneinander. "God's Plan" hört sich nach einem typischen Drake-Hit an, wie wir ihn aus dem Radio kennen. Das dramatischere "Diplomatic Immunity" ist dagegen wohl weniger massentauglich, dafür aber textlich interessant.

Unter anderem spricht Drake darin über sein Verhältnis zu Jennifer Lopez, mit der er Gerüchten zufolge zusammen gewesen sein soll: "2010 was when I lost my halo, 2017 I lost a J. Lo." Wörtlich übersetzt heißt das: "2010 habe ich meinen Heiligenschein verloren, 2017 eine J. Lo." Was Drake möglicherweise damit sagen möchte: Mit seinem 2010 erschienen Debütalbum "Thank me Later" hat er seine Unschuld verloren, 2017 dann Jennifer Lopez.

"Diplomatic Immunity" und "God's Plan" sind seit Mitte 2017 die ersten neuen Solo-Veröffentlichungen von Drake. Im Juli letzten Jahres hatte der Rapper für eine Show von Louis Vuitton auf der Paris Fashion Week den Song "Signs" veröffentlicht. Dass es nun unverhofft Neues von Drake aka "Drizzy" aka "Champagne Papi" gibt, dürfte seine Fans mächtig freuen. Der Rapper war übrigens der erste Künstler mit einem Lied, das über eine Milliarde mal auf Spotify angehört wurde.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.