Disney will einen Roboter bauen, den Ihr knuddeln könnt

Sieht Disneys Knuddel-Roboter nicht sehr bequem aus?
Sieht Disneys Knuddel-Roboter nicht sehr bequem aus?(© 2017 United States Patent and Trademark Office)

Wer schon mal einen Roboter im Arm hatte, der weiß, wie unbequem die Maschinchen sein können. Zum Glück hatte Disney eine Idee, wie wir in Zukunft dauerhaft mit den elektronischen Geräten kuscheln können.

Disney hat in den USA ein Patent eingereicht, das einen humanoiden Roboter beschreibt, der mehrfache Umarmungen aushält. Im Patent wird er liebevoll "Soft body robot for physical interaction with humans" genannt.

Roboter statt menschlicher Maskottchen

Ausgestattet mit Drucksensoren, flexiblen Membranen und natürlich einer weichen Oberfläche soll der Roboter messen, wie stark er gerade geknuddelt wird - um dann seine Bewegung anzupassen.

Laut Patentantrag hat Disney auch schon erste Prototypen des Roboters von Kindern umarmen lassen. Kaputt gegangen seien sie dabei nicht, und auch die Kinder haben es unbeschadet überstanden.

Bleibt die Frage: Warum steckt Disney Geld in die Roboter-Entwicklung? Nun, diese neuartigen Maschinen könnten die Jobs von Menschen, die in den Disney-Themenparks unbequem verkleidet als Maskottchen herumlaufen, übernehmen. Geplant sei der Einsatz in eben diesen Themenparks. Sie sollen zum Beispiel auf Streicheln reagieren. Im Patent wird erwähnt, dass diese Roboter so aussehen könnten wie animierte Charaktere. Es geht also darum, auf lange Sicht Geld einzusparen. Doch wie genau die Interaktion mit Menschen aussehen soll, wird nicht beschrieben.


Weitere Artikel zum Thema
Apple AirPower und iPod touch: Markt­start soll kurz bevor­ste­hen
Lars Wertgen
Apple AirPower kann mehrere Geräte gleichzeitig laden, darunter auch ein AirPod-Ladecase
Apple ist derzeit sehr aktiv: Nach neuen Tablets soll das Unternehmen nun den Marktstart von AirPower und einem neuen iPod touch vorbereiten.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Peinlich !12Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.