Diese Wear-OS-Smartwatches erkennen Sportarten automatisch

Mobvois neue Smartwatches tracken Radtouren automatisch
Mobvois neue Smartwatches tracken Radtouren automatisch(© 2018 Shutterstock/Milan Humaj)

Mobvoi hat auf der CES 2019 zwei interessante neue Smartwatches angekündigt, denen Wear OS als Betriebssystem dient. Das Besondere an der TicWatch E2 und der TicWatch S2 ist, dass die Wearables teilweise automatisch erkennen, wie ihr euch sportlich betätigt.

Das Feature nennt sich TicMotion und soll laut The Verge folgendermaßen funktionieren: Damit ausgestattete Smartwatches erkennen Bewegungen und Gesten. Darauf basierend können die Wear-OS-Wearables automatisch bestimmte Funktionen auslösen. Wenn ihr etwa beginnt Rad zu fahren, beginnt die TicWatch E2 beziehungsweise S2 automatisch damit, euren Fortschritt zu tracken. Es ist in diesem Fall also nicht notwendig, den Uhren mitzuteilen, was ihr gerade macht.

Erkennung von Schwimmarten

TicWatch E2 und S2 sind die Nachfolger von TicWatch  E und S, die der Hersteller 2015 mithilfe von Crowdfunding veröffentlicht hat. Das "E" steht für "Express", das "S" für "Sport". Beide Smartwatches sind robust genug für intensive sportliche Aktivitäten und wasserresistent bis 5 ATM. Darüber hinaus sollen die Uhren verschiedene Schwimmarten unterscheiden können.

Die technischen Spezifikationen beider Modelle sind nahezu identisch. Unter anderem kommt Qualcomms mittlerweile überholter Chipsatz Snapdragon Wear 2100 zum Einsatz, den nach wie vor viele Hersteller in ihren Wearables verbauen. Das AMOLED-Display misst bei beiden Geräten 1,39 Zoll in der Diagonale und die Akkukapazität beträgt jeweils 415 mAh.

Hauptunterschied ist die größere Widerstandsfähigkeit der TicWatch S2. Der Hersteller wartet derzeit noch auf die Zertifizierung nach einem Militärstandard. Weitere Features sollen über zukünftige Software-Updates hinzukommen – unter anderem eine Sturzerkennung wie bei der Apple Watch Series 4. Wann und zu welchem Preis die Geräte erscheinen, hat der Hersteller bislang noch nicht bekannt gegeben.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch setzt Notruf ab und rettet bewusst­lo­sem Mann das Leben
Lars Wertgen
Die Apple Watch erwies sich bereits mehrfach als Lebensretter
Fokus auf Gesundheit: Die Apple Watch erweist sich in einer brenzligen Notlage erneut als rettendes Gadget.
Bonus­pro­gramm: Diese Kran­ken­kas­sen bezah­len Fitness­tra­cker oder Apple Watch
Tina Klostermeier
Peinlich !14Ihr hättet gern ein neues Wearable und seid bereit, dafür Punkte im Bonusprogramm eurer Krankenkasse zu sammeln? Dann lest weiter.
Fitnesstracker oder Apple Watch für ein langes gesundes Leben: Diese Krankenkassen belohnen gesunden Lifestyle.
Patent aufge­taucht: So könnte die Apple Watch noch mehr Leben retten
Christoph Lübben
Die Apple Watch hat durch ihren Herzfrequenzsensor einige Leben gerettet
Die Apple Watch als lebenswichtiges Gadget: Offenbar ist eine Technologie in Arbeit, die eure Umgebung im Blick behält.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.