Diese iPhone-Ladestation kostet mehr als manches iPhone

Peinlich !6
Das iPhone 8 (oben) ist günstiger als das Ladepad von Native Union
Das iPhone 8 (oben) ist günstiger als das Ladepad von Native Union(© 2017 CURVED)

Apples Ladematte AirPower lässt weiterhin auf sich warten. Wer sein iPhone kabellos aufladen möchte, muss daher nach wie vor auf Lösungen von Drittanbietern zurückgreifen. Dass diese nicht immer preiswert sind, zeigt ein neues Ladepad von Native Union.

Es ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem französischen Modelabel Berluti und kostet laut The Verge 780 US-Dollar – umgerechnet also knapp 690 Euro. Zum Vergleich: Für 650 Euro bekommt ihr bei einigen Händlern etwa bereits das iPhone 8,  das Apple selbst hierzulande derzeit allerdings nicht anbietet. Wie ihr in dem Tweet am Ende dieses Artikels seht, ist die Luxus-Ladematte mit Leder überzogen und trägt das Berluti-Label. Offenbar genügt dies dem Anbieter, um den hohen Preis zu rechtfertigen.

Es geht deutlich günstiger

Aus technischer Sicht spricht nichts dafür, sich das iPhone-Zubehör zuzulegen: Das Ladepad ist – abgesehen von dem Lederüberzug – identisch mit dem Native Union Drop Wireless Charger, der "schon" für 59,99 US-Dollar erhältlich ist. Die Leistung beider Aufladegeräte liegt bei 10 Watt. Der 690 Euro teuren Variante liegt anscheinend nicht einmal ein Power Adapter bei.

Stattdessen müsst ihr euch mit einem USB-C-auf-USB-A-Kabel begnügen. Dass dieses ebenfalls lederüberzogen ist, wird vermutlich nur wenige zum Kauf überzeugen. Selbst Apple Ladematte AirPower dürfte deutlich günstiger sein, wenn sie denn endlich erscheint. Wer nicht so lange warten möchte oder ein günstigeres Aufladegerät sucht, findet in Jans Artikel diverse preiswerte Alternativen, die euer iPhone ebenfalls kabellos aufladen.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.