Die Garmin vivoactive 3 Music unterstützt jetzt Spotify

Die Garmin vivoactive 3 Music unterstützte Spotify bislang noch nicht
Die Garmin vivoactive 3 Music unterstützte Spotify bislang noch nicht(© 2018 Garmin)

Garmin bereichert die vivoactive 3 Music um ein lange erwartetes Feature, dessen Fehlen einige Nutzer bisher vom Kauf abgeschreckt haben könnte: Die Smartwatch unterstützt nun Spotify.

Nutzer von Spotify Premium können nun Songs auf die Uhr herunterladen und Playlisten über die Garmin vivoactive 3 Music anhören. Euer Smartphone müsst ihr dafür nicht dabei haben. Die neue Spotify-App lässt sich über Garmins Conncect IQ Store herunterladen. Wenn ihr die Gratis-Version des Musik-Streaming-Dienstes nutzt, könnt ihr auf der Smartwatch zwar eure Spotify-Mediathek  durchstöbern. Auf die Offline-Wiedergabe müsst ihr dann allerdings verzichten.

Nicht für das Standardmodell

Die Forerunner 645 Music und die Fenix 5 Plus bieten diese Funktionalität bereits seit einiger Zeit. Dass Garmin die vivoactive 3 Music erst jetzt bedient, hat wohl einen einleuchtenden Grund: Aufgrund ihrer touchbasierten Benutzeroberfläche verlangte die Smartwatch nach einer anderen Spotify-App als die beiden anderen Wearables des Herstellers.

Bislang mussten sich Besitzer der Garmin vivoactive 3 Music mit Deezer und iHeartRadio begnügen. Für die meisten Nutzer waren diese Dienste aber kein gleichwertiger Ersatz für Spotify. Die neue App steht nur für die Garmin vivoactive 3 Music und nicht für das Standardmodell zum Download bereit. Denn dieses bietet gar keinen internen Speicher, auf dem Musik Platz finden würde.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.