Chromecast: 70.000 Geräte von "PewDiePie"-Hack betroffen

Euer Chromecast soll durch falsche Router-Einstellungen Angriffen ausgeliefert sein
Euer Chromecast soll durch falsche Router-Einstellungen Angriffen ausgeliefert sein(© 2018 CURVED)

Viele Nutzer mit einem Google Chromecast wurden in letzter Zeit Opfer des sogenannten "PewDiePie"-Hacks. Mehr als einen Schrecken dürfte der Angriff aber zum Glück nicht verursachen. Offenbar haben die Personen hinter der Aktion gute Absichten.

Der "#CastHack" habe schon über 72.000 Geräte mit Chromecast betroffen, führen die Verantwortlichen "HackerGiraffe" und "j3ws3r" auf einer eigens für die Aktion eingerichteten Webseite auf. Betroffene bekommen offenbar ein YouTube-Video mit einer Mitteilung auf dem TV angezeigt, das über den Angriff informiert – und dazu aufruft, den YouTuber PewDiePie zu unterstützen. Zusätzlich werden die Chromecasts einiger Nutzer offenbar umbenannt.

Sensibilisierung statt Datenklau

"Dein Chromecast/Smart TV ist ungeschützt im Internet und legt sensitive Informationen über Dich offen! Um mehr darüber zu erfahren und was Du dagegen tun kannst, besuche [Webseite] für mehr Informationen", heißt es in der Mitteilung. Zu diesen persönlichen Infos könnten offenbar der Name eures WLAN, gekoppelte Bluetooth-Geräte und weitere gespeicherte Netzwerke gehören.

Zudem sei es nach dem Hack möglich, den Chromecast umzubenennen, fernzusteuern, Neustarts und Resets durchzuführen sowie ihn mit beliebigen WLANs oder Bluetooth-Geräten zu verbinden. Allerdings behaupten die Hacker auf ihrer Seite, dass sie die Aktion nur zur Sensibilisierung durchführen, um betroffene Nutzer auf das Sicherheitsproblem hinzuweisen. So soll der Hack letztendlich keinen Schaden verursachen oder der Sicherung persönlicher Informationen dienen.

Google sieht das Sicherheitsproblem aber nicht bei den Chromecast-Geräten, berichtet The Verge. Die Router der Nutzer seien der kritische Angriffspunkt. Die Hacker selbst empfehlen, dass ihr das universelle Plug and Play (UPnP) bei eurem Router deaktiviert und im Idealfall auch die Weiterleitung der Ports 8008, 8443, 8009 unterbindet – das soll vor weiteren Angriffen schützen.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei P Smart Plus (2019): Güns­ti­ges Handy mit Triple-Kamera ist offi­zi­ell
Christoph Lübben
Das Huawei P Smart Plus (2019) hat im Gegensatz zum bereits erhältlich P Smart (2019) eine Triple-Kamera
Das Huawei P Smart Plus (2019) kommt: Das neue Einsteiger-Smartphone verfügt über eine Triple-Kamera und bringt genügend Leistung mit.
Huawei P smart Plus (2019): Aufge­bohr­tes Mittel­klasse-Smart­phone
Lars Wertgen
Das Huawei P smart (2019) hat der Hersteller bereits im Dezember 2018 vorgestellt
Das Huawei P smart Plus (2019) ist auf der Produktseite des Herstellers aufgetaucht. Nach Unterschieden zum Standardmodell muss man etwas suchen.
Huawei P Smart (2019): So schal­tet ihr Tasten­töne und Tasten­vi­bra­tion aus
Sascha Adermann
Beim Huawei P Smart (2019) könnt ihr die Tastentöne und Tastenvibration deaktivieren
Ihr wollt Tastentöne und -Vibration des Huawei P Smart (2018) ausschalten oder den "Nicht stören"-Modus nach Plan nutzen? Wir erklären, wie es geht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.