ARD verkündet das Ende der "Lindenstraße"

Die erste Folge der Lindenstraße lief 1985 im Fernsehen
Die erste Folge der Lindenstraße lief 1985 im Fernsehen(© 2018 picture-alliance / dpa)

Fast 35 Jahre nach der Ausstrahlung der ersten Folge ereilt die "Lindenstraße" das Ende: Die ARD wird die seit Mitte der achtziger Jahre ausgestrahlte Serie nicht fortführen, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. 

Die letzte Folge der Seifenoper wird im März 2020 über den Bildschirm flimmern. Laut Programmdirektor Volker Herres sei der ARD die Entscheidung nicht leicht gefallen: "Denn die 'Lindenstraße' ist eine Ikone im deutschen Fernsehen, die uns seit Jahrzehnten begleitet... Doch wir müssen nüchtern und mit Bedauern feststellen: Das Zuschauerinteresse und unsere unvermeidbaren Sparzwänge sind nicht vereinbar mit den Produktionskosten für eine solch hochwertige Serie."

Noch ist nicht Schluss

Zumindest einen kleinen Trost für Anhänger der "Lindenstraße" hat Volker Herres aber: "Und noch ist ja nicht Schluss: Wir versprechen allen Zuschauern und treuen Fans bis 2020 noch viele interessante Folgen und ein fulminantes Finale." Spekulationen über ein nahendes Ende der Lindenstraße soll es aufgrund rückläufiger Zuschauerzahlen bereits seit Längerem gegeben haben. DWDL zufolge sollen 2018 nur etwas über zwei Millionen Zuschauer die Serie verfolgt haben.

Zu Einsparungen bei den Produktionskosten soll zumindest Serien-Erfinder Hans W. Geißendörfer nicht bereit gewesen sein. Mittlerweile ist aber ohnehin seine Tochter Hana Geißendörfer für die Produktion verantwortlich. Vielleicht gibt es ja doch noch mal eine zweite Chance für die "Lindenstraße". Netflix beispielsweise hat bereits die ein oder andere totgesagte Serie gerettet. Außerdem muss das Programm der Streaming-Anbieter künftig zu 30 Prozent aus in Europa produzierten Inhalten bestehen.


Weitere Artikel zum Thema
"State of Play": Sony enthüllt neue PlaySta­tion-Spiele künf­tig wie Nintendo
Francis Lido
"State of Play" informiert euch über kommende PS4-Spiele
Sony hat sich von der Konkurrenz inspirieren lassen: "State of Play" ist offenbar das Pendant zu "Nintendo Direct".
Apples neuer Stre­a­ming-Service: Diese Filme und Serien erwar­ten euch
Michael Penquitt
Apple will künftig mit eigens produzierten Serien und Filmen ein großes Publikum vor die Bildschirme locken.
Apple will bei Film und Serien künftig mitmischen und stellt am 25. März ein eigenes Streaming-Portal vor. Wir wissen schon jetzt, was euch erwartet.
Google Stadia ist wohl eher für Gele­gen­heits­s­pie­ler gedacht
Christoph Lübben
Action-Rollenspiele wie "Assassin's Creed Odyssey" sollten auch dann noch spielbar sein, wenn es zu Latenzproblemen kommt
Google Stadia überträgt Games auf verschiedene Geräte. Die Lösung mag für einige praktisch sein, doch dürfte sich nicht für jeden Spieler eignen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.