Apple Pay ist ab sofort in Deutschland verfügbar

Ab sofort könnt ihr auch in Deutschland mit Apple Pay bezahlen.
Ab sofort könnt ihr auch in Deutschland mit Apple Pay bezahlen.(© 2016 Apple)

Der Bezahldienst Apple Pay ist in Deutschland gestartet. Besitzer eines iPhones oder einer Apple Watch können nun in Geschäften kontaktlos bezahlen. Welche Voraussetzungen ihr dafür erfüllen müsst, verraten wir hier.

Tim Cook hat Wort gehalten. Der Apple-Chef hatte den Deutschland-Start des Bezahldienstes Apple Pay noch für 2018 versprochen. Jetzt ist es soweit. Wie Apple in einer Pressemitteilung bekannt gibt, könnt ihr Apple Pay ab sofort nutzen, um über das iPhone oder die Apple Watch in kontaktlos in Geschäften zu bezahlen. Am Mac, iPad und iPhone klappt zusätzlich auch der Online-Einkauf, wenn man Apples Safari-Browser benutzt. Wir klären für euch die wichtigsten Fragen.

Apple Pay: Das müsst ihr wissen

Was brauche ich, um Apple Pay zu benutzen?

Wollt ihr den Dienst benutzen, braucht ihr mindestens ein iPhone 6. Ältere Geräte unterstützen Apple Pay nicht, da der nötige NFC-Chip (Near Field Communication) nicht verbaut ist. Bei der Apple Watch braucht ihr nicht auf ein bestimmtes Modell zu achten. Schon die erste Generation der Uhr funktionierte mit dem Bezahldienst. Auf dem iPad funktioniert Apple Pay ab dem iPad mini 3 und dem iPad Air 2, für den Einsatz auf dem Mac braucht ihr entweder ein MacBook Pro oder Air mit dem Fingerabdrucksensor Touch ID oder ein Modell von 2012 oder neuer und ein iPhone, das Apple Pay unterstützt.

Welche Banken unterstützen Apple Pay?

Um Apple Pay zu benutzen, braucht ihr eine Bankkarte einer teilnehmenden Bank. Zum Start arbeitet Apple mit folgenden Banken zusammen: Comdirect, HypoVereinsbank, Hanseatic Bank, Deutsche Bank, Fidor Bank, N26, o2 Banking, VIMPay, bunq, boon und Edenred.

Alle weiteren Informationen zu den teilnehmenden Banken, Apps und Geschäften, findet hier.

Wie funktioniert das Bezahlen mit Apple Pay?

Habt ihr ein iPhone X, iPhone Xs (Max) oder iPhone XR, drückt ihr zweimal auf die Einschalt-Taste, entsperrt das Gerät per Gesichtserkennung und haltet es ans Terminal. Ähnlich funktioniert es bei der Apple Watch: Auch hier müsst ihr zweimal auf die Taste an der Seite drücken und die Uhr dann ans Terminal halten. Eventuell werdet ihr dann aber noch aufgefordert, eure Bezahlung mit einer Unterschrift oder Eingabe eures Display-Codes zu bestätigen. Habt ihr ein iPhone mit Touch ID, legt ihr den Finger auf den Fingerabdrucksensor und haltet es dann ans Kassenterminal.

Bietet eine App das Bezahlen per Apple Pay an, funktioniert der Vorgang ganz ähnlich: Entweder tippt ihr auf die entsprechende Schaltfläche oder wählt Apple Pay als Zahlungsmethode aus. Prüft dann noch einmal die Rechnungs- und Versandadresse. Auf den iPhone-Modellen mit Gesichtserkennung drückt ihr zweimal die Seitentaste und entsperrt es dann per Face ID. Auf anderen iPads und iPhones nutzt ihr Touch ID oder euren Code.

Hat euer MacBook keinen Fingerabdrucksensor, kann das iPhone aushelfen.(© 2016 Apple)

Auch beim Einkauf mit Safari prüft ihr vorab die Rechnungsdaten und bestätigt die Zahlung per Face ID durch zweimaliges Drücken des Einschalters, per Touch ID oder durch zweimaliges Drücken des Buttons an der Apple Watch. Am Mac schließt ihr den Vorgang ebenfalls per Touch ID ab. Fehlt der Fingerabdrucksensor an euerem MacBook, könnt ihr euer iPhone auch per Bluetooth mit dem Mac verbinden und den Kauf per Face ID oder Touch ID bestätigen.

Wie sicher ist Apple Pay?

Apple versichert, dass das Bezahlen per iPhone sehr sicher ist. Eure Kartennummern wird nicht auf dem Geräte oder Apples Servern gespeichert und auch nicht mit dem Händler geteilt. Stattdessen nutzt Apple Pay beim Einkaufen einen einzigartigen Transaktionscode und eine gerätespezifische Nummer. Auch Daten zu Transaktionen werden von Apple Pay nicht gespeichert.


Weitere Artikel zum Thema
Exper­ten: Xiaomi Mi9 macht bessere Fotos als iPhone Xs Max
Christoph Lübben
Die drei Kameralinsen des Xiaomi Mi9 machen offenbar gute Fotos und Videos
Das Xiaomi Mi9 hat offenbar eine sehr gute Kamera für Fotos und Videos: Selbst das iPhone Xs Max soll unterlegen sein.
iPhone 2019: Auch die kommen­den Modelle werden wohl nicht güns­ti­ger
Sascha Adermann
Weg damit !6Die Nachfolger der aktuellen iPhone-Generation (Bild) könnten genauso teuer werden
Die nächste iPhone-Generation wird wohl nicht günstiger als die aktuelle. Aber vielleicht bleiben die Preise trotz Verbesserungen stabil.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.