Apple knöpft sich Entwickler wegen Bildschirm-Aufzeichnung vor

Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. (© 2018 CURVED)

Erst gestern berichteten wir darüber, dass beliebte iPhone-Apps offenbar das Geschehen auf eurem Bildschirm heimlich aufnehmen. Nun wird Apple aktiv: Das Unternehmen stellt gegenüber den App-Entwicklern klare Forderungen und droht direkt mit Konsequenzen.

Die Berichte über Apps, die das Nutzerverhalten heimlich detailliert aufzeichnen, haben offenbar hohe Wellen geschlagen. Denn nur wenig später reagiert Apple bereits, wie TechCrunch berichtet. Per E-Mail teilte ein Sprecher des Unternehmens mit: "Der Schutz der Privatsphäre der Benutzer ist im Apple-Ökosystem von größter Bedeutung. Unsere App Store-Überprüfungsrichtlinien erfordern, dass Apps die ausdrückliche Zustimmung des Nutzers einholen und eine klare visuelle Anzeige für die Aufzeichnung, Protokollierung oder anderweitige Aufzeichnung von Benutzeraktivitäten bieten."

Apple greift hart durch. Google auch?

Doch bei einem schlichten Hinweis belässt es Apple offenbar nicht. Der Apple-Sprecher ergänzte, dass man jene Entwickler bereits benachrichtigt habe, die gegen die Richtlinien verstoßen. Zudem werde man – falls nötig – sofortige Maßnahmen ergreifen. Dies scheint den Tatsachen zu entsprechen. Denn laut TechCrunch habe Apple einem betroffenen Entwickler weniger als einen Tag Zeit eingeräumt, um illegale Analyse-Software aus dessen Anwendung zu entfernen und die App neu einzureichen. Andernfalls werde sie aus dem App Store entfernt.

TechCrunch erwähnt in diesem Zusammenhang explizit die Analyse-Software "Glassbox", die zum Beispiel in den Apps von Hotels.com und Singapore Airlines zum Einsatz kommt. Diese zeichnet das Geschehen auf dem Bildschirm von iPhones auf – inklusive Tastatureingaben und Wischgesten des Nutzers. Die unverschlüsselte Übermittlung sensibler Daten wie Ausweisnummern und Kreditkartendaten soll dabei ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen.

Auch diverse Android-Apps sollen Glassbox nutzen, obwohl die verbindlichen Richtlinien für Entwickler bei Google Play das heimliche Datensammeln ebenfalls ausdrücklich verbieten. Es könnte also sein, dass sich auch Google bald mit diesem Problem befassen muss.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7 und 8: Darum darf Apple die Geräte in Deutsch­land wieder verkau­fen
Francis Lido
iPhone 8 und iPhone 7 könnt ihr jetzt wieder bei Apple kaufen
Apple bietet iPhone 7 und 8 ab sofort wieder in Deutschland an. Möglich machen das besondere Versionen der Geräte.
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
iPhone-Nutzer wech­seln angeb­lich immer selte­ner das Modell
Guido Karsten
Über die Nachfolger des iPhone XR und des iPhone XS ist noch nicht viel bekannt
Nur wenige iPhone-Besitzer wechseln noch jährlich oder alle zwei Jahre ihr Smartphone. Ein Analyst erwartet, dass sich das auch 2019 nicht ändert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.