Apple kauft PRSS: Startup für digitale iPad-Magazine

PRSS bietet einen Baukasten zur Gestaltung digitaler iPad-Magazine
PRSS bietet einen Baukasten zur Gestaltung digitaler iPad-Magazine(© 2014 PRSS, CURVED Montage)

Frischer Wind für digitale Magazine? Apple hat anscheinend das Startup PRSS aufgekauft, das Tools zum Publizieren von Magazinen für das iPad entwickelt. Für diese ist keine Kenntnis von Programmier-Code nötig, sodass damit auf relativ einfache Weise Magazine zusammengestellt werden können.

Der Deal wurde zwar von Apple nicht offiziell bestätigt, wie TechCrunch berichtet; Apple hat aber gegenüber dem Tech-Portal verlauten lassen, dass Apple von Zeit zu Zeit kleinere Technologie-Unternehmen kaufe und dabei generell seine Absichten oder Pläne nicht diskutiere. Für das Unternehmen aus Cupertino kommt diese Äußerung einer Bestätigung schon ziemlich nahe.

Fokus von PRSS liegt auf digitalen Bilder-Magazinen für das iPad

PRSS ist ein Unternehmen mit Sitz im holländischen Bossum, das seit 2013 an einer Plattform für bilderreiche Magazine arbeitet. Es ging aus der Firma Trvl hervor, die im Jahr 2010 einen der ersten digitalen Zeitungskioske exklusiv für das Apple iPad entwickelt hatte. Damals gewann Tvrl bereits verschiedene Preise erhielt auch von Apple selbst positives Feedback.

Das Ziel von PRSS ist es, eine Plattform zu bieten, auf der jeder Herausgeber ohne großen Aufwand ein Magazin für das iPad erstellen und veröffentlichen kann. Der Editor dafür beruht auf dem WYSIWYG-Prinzip, was für "What you see is what you get" steht – also im Gegensatz zum Ausschreiben von Programmiercode einen grafischen Baukasten für das Erstellen von Inhalten anbietet. Dadurch können viele kleine und unabhängige Publisher ohne Vorkenntnisse ihre Inhalte auf das iPad bringen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12.2 ist da: Vier neue Animo­jis, bessere Sprach­nach­rich­ten und mehr
Jan Johannsen
Die vier neuen Animojis kommen nur auf die X-iPhones.
iOS 12.2 ist fertig. Die vier neuen Animojis kommt nur auf die iPhones mit einem X im Namen, aber auch für alle anderen Modelle gibt es Neuerungen.
Apple Card: Das ist Apples Kredit­karte
Marco Engelien
Supergeil !7Tim Cook stellt Apple Card vor
Den Bezahldienst Apple Pay gibt es schon seit 2015. Jetzt legt Apple mit einer eigenen Kreditkarte nach. Was die Apple Card kann, erfahrt ihr hier.
Apple Arcade: Neues Games-Abo für Smart­pho­nes, Desktop und Apple TV
Michael Penquitt
Über 100 exklusive Titel werden auf Apple Arcade spielbar sein.
Apple will künftig mit seinem neuen Spiele-Abo Apple Arcade Gamer jedes Alters vor den Bildschirm locken. So soll der Spiele-Service aussehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.